Wegen Corona

Neujahrsschwimmen am 1. Januar 2022 im Edersee abgesagt

Erneut abgesagt: Das Neujahrsschwimmen am Edersee (Archivbild von 2018) findet zum zweiten Mal in Folge nicht statt.
+
Erneut abgesagt: Das Neujahrsschwimmen am Edersee (Archivbild von 2018) findet zum zweiten Mal in Folge nicht statt.

Das Neujahrsschwimmen am 1.1.2022 im Edersee ist abgesagt.

  • Der Bürgerverein Hemfurth/Edersee sagt das geplante Neujahrsschwimmen am 1.1.2022 ab; die Veranstaltung war schon in 2021 wegen der Corona-Pandemie ausgefallen.
  • Die Organisatoren zogen aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklungen die Reißleine, sagt Mitorganisator Andreas Happich.
  • Das Neujahrsschwimmen ist weit über die Grenzen Hessens hinaus bekannt und lockte in den vergangenen Jahren über 250 Schwimmer und rund 1500 Besucher an.

Hemfurth/Edersee – „Dem Organisationsteam war eine Veranstaltung aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklungen zu riskant“, sagte Mitorganisator Andreas Happich vom Bürgerverein Hemfurth/Edersee.

„Wir hatten im Vorfeld positive Signale“

Die Vorbereitungen für das weit über Hessen hinaus bekannte Event waren schon vor längerer Zeit angelaufen, und zunächst schien eine Freiluft-Veranstaltung auch möglich zu sein. Bei den Schwimmern war eine Ausrichtung unter 2G- oder 2Gplus-Regeln angepeilt. Happich: „Wir hatten im Vorfeld positive Signale, und unsere Leute waren motiviert.“

Mit dem feucht-fröhlichen Jahresauftakt am Edersee mit dampfenden Badezubern, Saunen und Imbissständen wollte der Bürgerverein auch ein Zeichen setzen, dass selbst unter schwierigen Rahmenbedingungen einer Pandemie Veranstaltungen möglich sind. Dieser Plan ist nun geplatzt, der Bürgerverein hat die Reißleine gezogen. „Zwei Wochen vor Weihnachten hatten der Landkreis und das Gesundheitsamt Waldeck-Frankenberg noch grünes Licht gegeben,“ sagt Happich.

In enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt

Als Hauptgrund für die Absage nannte er die neue Omikron-Variante. Das Risiko wurde als zu hoch eingestuft für die eigenen Mitglieder und Helfer und für die erwarteten Besucher. „Wir wollten auch nicht die Möglichkeit für einen neuen Hot-Spot bieten.“

Und schließlich folge der Bürgerverein auch der Empfehlung des Edertaler Bürgermeisters Klaus Gier, die Kontakte so weit wie möglich einzuschränken.

Alle Überlegungen hinsichtlich des Neujahrsschwimmens fanden in enger Abstimmung mit Jörg Bettelhäuser vom Kreisgesundheitsamt statt, sagte Happich. Eine Genehmigungspflicht für das Neujahrsschwimmen bestand laut Happich nicht. Mit rund 1500 Besuchern und zuletzt über 250 Schwimmern falle es unter die Marke von 3000 Teilnehmern. (Cornelia Höhne)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare