Schwerpunkte sind Streich- und Malerarbeiten

Ortsbeirat mit Hacke, Schippe und Pinsel aktiv: Giflitzer verschönern ihr Dorf

Arbeitseinsatz auf dem Friedhofsgelände: Gabriele Funk, Klaus-Peter Funk, Mario Paul, Andrea Claudy, Thorsten Schädlich (von links). Es fehlen Andreas Bauer und Christof Reckhart. Foto: Klein

Edertal-Giflitz. Auch wenn es um das optische Erscheinungsbild von Giflitz geht, sind der Ortsbeirat und freiwillige Helfer aus dem Dorf überaus aktiv.

Bereits im vorigen Jahr verlegten Mitglieder des Gremiums unter anderem Pflastersteine um eine Sitzbank, in diesem Jahr stehen Streich- und Malerarbeiten auf dem Programm.

„Die Ruhebank wurde in der Werkstatt von Hessen-Forst angefertigt. Sie steht auf halber Strecke zwischen der Steinerschen Brücke und dem Storchenhost an der Wesemündung“, berichtet Andrea Claudy. Die Ortsvorsteherin weist auf Besonderheiten des Standortes hin: „Von hier aus kann man in die Ederauen bis nach Mehlen schauen und einen herrlichen Ausblick zum Schloss Waldeck genießen.“ 

Neben der Gestaltung des Bankplatzes nahmen sich die ehrenamtlich tätigen Ortsbeiratsmitglieder mit Unterstützung einiger Einwohner auch den Dorfkern vor. Dort wurde unter anderem eine Verkehrsinsel mit Zierkies verschönert und mit dem Bepflanzen von Hauswurz und Lavendel bunte Akzente gesetzt.

„In diesem Jahr richten wir unser gemeinsames Hauptaugenmerk auf Streich- und Malerarbeiten“, erklärt die Ortsvorsteherin. Die Sitzbänke auf dem örtlichen Friedhof seien bereits gründlich gereinigt, alter Lack abgeschliffen und neu gestrichen worden. Andrea Claudy lobt das Engagement und die Arbeitsbereitschaft der Beteiligten. „Es ist toll, wie alle am gleichen Strang ziehen und sich für unser Dorf einsetzen.“

Auch der Edertaler Bürgermeister wertet die Einsätze als vorbildlich. Klaus Gier sagt: „Ein funktionierendes Miteinander, wie es in Giflitz und in anderen Ortsteilen unserer Gemeinde gepflegt wird, trägt in Verbindung mit der Übernahme ehrenamtlicher Tätigkeiten zu einem intakten Dorfleben bei. Das ist sehr erfreulich und verdient höchsten Respekt und Anerkennung.“ (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare