Spende aus Kassel an den Edersee

Rettungsbrett für DLRG-Einsatzkräfte am Rehbach übergeben

Ein Rettungsbrett als Spende wurde für die DLRG-Station am Rehbach übergeben. Foto: Tina Fischer

Hemfurth/Edersee. Die DLRG-Einsatzkräfte an der Station am Rehbach freuten sich über eine Spende.

Der Geschäftsführer des Kasseler Gasmesstechnik- und Umwelttechnikherstellers Honeywell Gas Technologies, Dr. Martin Schröder, würdigte mit einem rund 1000 Euro teuren Rettungsbrett das Engagement der ehrenamtlichen Helfer.

Damit die Retter am Badestrand ihre lebenswichtige Arbeit noch reibungsloser ausüben können, ist gute Ausrüstung wichtig. Die rund 20 Mitglieder der Ortsgruppe Fritzlar, die am Rehbach und einem sechs Kilometer langen Stück vom Edersee in der Badesaison täglich ihren Dienst versehen, sind deshalb auf Unterstützung angewiesen. Im Rahmen der Umbenennung des Unternehmens von RMG zu Honeywell und um den neuen Namen bekannter zu machen, unterstützte das Unternehmen die Ehrenamtler am Edersee und förderte sie gleichzeitig werbewirksam.

Bei der Suche nach unterstützungswürdigem Engagement brachten Betriebsangehörige Vereine und Organisationen ins Gespräch, in denen sie aktiv sind. Das DLRG-Vereinsmitglied Fabian Henning, ein aktiver Rettungsschwimmer, hatte die Ortsgruppe vorgeschlagen. Sie erhielt ein Rettungsbrett, das schnellen Einsatz im Edersee ermöglich und die Rettung erleichtert. 

Vertiefung und Halteschlaufen geben Geretteten Sicherheit und vereinfachen die Arbeit bei Einsätzen. Die DLRG versieht seit vielen Jahren ihre Arbeit am Edersee und zeichnet bei Veranstaltungen und Segelschulen für die Sicherheit der Teilnehmer verantwortlich. „Das Brett ist eine Bereicherung für die tägliche Arbeit und ein tolles Schulungsmittel für den Nachwuchs“ dankte der Vorsitzende des DLRG Fritzlar, Maarten Bieshaar. (tin)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare