Heiße Party im Wesetal

Ständchen unterm Schlafzimmerfenster bei der Kirmes in Gellershausen

Führte den Festzug an: Kirmesvater Tobias Napiwotzki mit seinen Ehrendamen Zoe Rohde und Selina Paul.

Edertal-Gellershausen. Die Kirmesmädchen und -burschen hatten zur 68. Kirmes in Gellershausen eingeladen.

Für das viertägige Traditionsfest war ein buntes Programm vorbereitet, das viele Besucher ins Festzelt lockte.

Die Stimmung kochte nicht nur wegen der tropischen Temperaturen gleich am ersten Abend. Die Band „The Tequilas“ sorgte für einen spannenden Kreisliga-Abend und eine kurze Nacht. Das Programm am Samstag startete mit dem traditionellen Ständchenspiel, bei dem Vollblutmusiker Guido Wilhelmi und seine Freunde keinen Musikwunsch unerfüllt ließen, und sogar Genesungsständchen unter dem Schlafzimmerfester überbrachten.

Der Abend stand dann ganz im Zeichen der Partyband „No Limit“, die zum großen Burschenschaftstreffen aufspielte. Dass Jesus auch Spaß am feiern hatte und sich mit Alkohol und Feiergästen auskannte wusste Jörn Schimmelmann im Festgottesdienst zu berichten. Mit seiner Gitarre und einer begeisternden Mischung aus Humor und Tiefsinn überzeugte er die Gottesdienstbesucher.

Die Altkirmesväter trafen sich danach bei Andre Pagel zum Katerfrühstück, bevor sie die Blaskapelle Frankenau mit neuen Hüten zum Festzug abholte. Den führte der amtierende Kirmesvater Tobias Napiwotzki mit seinen Ehrendamen Zoe Rohde und Selina Paul an. Stolz trug er die mit den Namen aller seiner Vorgänger versehene Kirmesfahne durch die Straßen des Ortes und genoss die Blicke der zahlreichen Zuschauer.

Festwagen für den Sportplatz

Die Altkirmesväter auf ihrem Papamobil, einige ehemalige Ehrendamen im Mekki- Kostüm, und die Jugendfeuerwehr schlossen sich an. Die erfolgreichen Fußballer waren im Festzug vertreten, und der trotz Dürre saftig-grüne Gellershäuser Fußballplatz – der sorgfältig gepflegt wird – erhielt einen eigenen Festwagen: „Wir danken auch dem Mette, der kriegt den Rasen auf die Kette.“ Die Burschenschaften aus Kleinern, Frebershausen, Odershausen, Giflitz, Frankenau Wellen und Mandern waren vertreten, und die Blaskapelle Frankenau und Guido Wilhemi und seine Freunde übernahmen die musikalische Unterhaltung.

Die Geselligkeit setze sich beim Umtrunk im Festzelt fort. Bei Kaffee, Kuchen und Bier wurde bis spät in den Abend hinein gefeiert. Am Abschlusstag gab es gebackene Forellen und Rührei, bevor die Kirmesburschen einen neuen Kirmesvater im gut besuchten Zelt wählten. Ein Bayerischer Abend mit der Band „Deliverance“ bildete den krönenden Abschluss eines heißen Kirmeswochenendes.

Von Tina Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare