Nieder-Ense

4000 Gäste beim Weinfest in Nieder-Ense

- Korbach-Niederense (nic). Nieder-Ense steht Kopf: Drei Tage lang feierten die Enser ihr Weinfest, und viele Gäste machten begeistert mit. Zu ihrer neuen Königin kürten sie Franziska Fischhaupt.

Der Festauftakt war vor allem für die Jugend bestimmt: Bei der „Taking over Ense“-Party am Freitag feierten rund 1500 Jugendliche bis in die frühen Morgenstunden. Der Glanzpunkt des Abends: eine Dekoration, die an den „Fluch der Karibik“ erinnerte und sogar für ein Schiff im Festzelt sorgte. Samstagabend ging die „Gaudi“ fröhlich mit Musik der Frankfurter Band „CNO – Live“ weiter. Schnell waren Jung und Alt auf der Tanzfläche und die Frankfurter Musiker stellten etwas überrascht fest, dass auch in einem kleinen Dorf ohne U-Bahn-Verbindungen ordentlich gefeiert werden kann. Der Höhepunkt des Abends war dann die Wahl der neuen Weinkönigin. Sechs junge Frauen aus dem Landkreis traten an, am Ende machte Franziska Fischhaupt aus Dorfitter das Rennen. „Sie ist einfach perfekt“, davon war Carmen Schulze aus Ense von Anfang an überzeugt. Sie hatte die 18-Jährige für die Wahl vorgeschlagen. Und das mit Recht, wie sich später zeigen sollte. „Zuerst wusste ich gar nicht, was da passiert“, erzählte Franziska Fischhaupt später lächelnd, „auf einmal wurde mein Name durchgerufen und ich musste auf die Bühne.“ Dort angekommen, trat sie spontan gegen die fünf anderen Kandidatinnen an. Zunächst meisterte sie „Den Traum von Amsterdam“ mit Bravour und hatte auch in der Fragerunde immer eine Antwort parat. Denn bei der Wahl zur Weinkönigin kommt es auch auf die „inneren Werte“ an: Allgemeinbildung und musikalisches Talent sind Pflicht. Dass Franziska Fischhaupt nicht aus den Ense-Dörfern, sondern aus Dorfitter kommt, gab am Ende keinen Punktabzug.

Bei dem bunten Zug durch den Ort jubelten die Einwohner am Sonntagmorgen ihrer neuen Regentin dann begeistert zu. Viele Vereine und Gruppierungen aus Nieder-Ense, Nordenbeck, Korbach, Meineringhausen und Freienhagen gestalteten den Festzug mit ausgefallenen Ideen, Kostümen und Musik mit.

Mehr dazu lesen Sie in der Waldeckischen Landeszeitung von Montag, 12. September 2011.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare