Real- und Hauptschüler der Ederseeschule in Herzhausen feiern Schulabschluss

Absolventen pflanzen einen Apfelbaum

Vöhl - Die Ederseeschule Herzhausen verabschiedete am Dienstagabend ihre Absolventen. Während ihrer Abschlussfeier bekamen 13 Haupt- und 30 Realschüler in der Vöhler Henkelhalle ihre Zeugnisse überreicht.

Die Früchte ihrer Arbeit werden andere ernten - denn der Apfelbaum, den die Absolventen der Ederseeschule in der vergangenen Woche im Schulgarten pflanzten, trägt in diesem Jahr noch keine Früchte. Eine Ernte ganz anderer Art heimsten die Jugendlichen aber am Dienstag ein: Die 43 Absolventen der Herzhäuser Schule nahmen in der Vöhler Henkelhalle ihre Zeugnisse entgegen.

„Ihr habt gute Voraussetzungen für die Finalrunde eures Lebens geschafften“, lobte Schulleiter Richard Donges am Abend des WM-Halbfinales. 43 erfolgreiche Vorgruppenteilnehmer würden nun in die Hauptrunde starten. Die Hälfte der Realschüler und sieben Hauptschüler würden noch weiterlernen und höhere Abschlüsse anstreben, erzählte der Schulleiter. Andere Absolventen hätten bereits Ausbildungsstellen, wieder andere würden noch suchen. Die Leistungen der beiden Klassen seien sehr erfreulich: Sechs der Realschüler schließen diesen Teil ihrer Schullaufbahn mit einer Eins vor dem Komma ab, mehr als 90 Prozent der Hauptschüler hätten einen qualifizierten Abschluss erreicht. „Wählt den Beruf, der zu euch passt“, ermutigte Donges, „seid auch flexibel, wenn es um die Ortswahl geht, und bereit, immer wieder Neues zu lernen.“ Gratulationen richtete auch Vöhls Bürgermeister Matthias Stappert aus: „Auf euch warten viele Chancen“, erinnerte er, „habt den Mut, an euern eigenen Erfolg zu glauben.“ Dass es in den vergangenen Jahren längst nicht nur um Wissensvermittlung gegangen sei, berichtete Elternvertreter Steffen Kaiser. „Ihr habt auch Werte mit auf den Weg bekommen, habt gelernt, was falsch und richtig ist.“ Er empfahl den Jugendlichen, immer ein nettes Wort für die Mitmenschen übrig zu haben. Auch Heinz Rikus vom Förderverein der Schule hatte ein großes Paket Ermutigung im Gepäck: „Hört nicht auf, zu hinterfragen“, betonte er, „bewahrt euch die Neugier und verhaltet euch verantwortungsvoll gegenüber den Menschen und der Natur.“ Dass die Jugendlichen auch darin bereits geübt sind, bestätigten die beiden Klassenlehrer. Axel Berthel, angefeuert von seinen Schülern, bescheinigte den Jugendlichen, viel gelernt zu haben. „Das Streben nach Idealen, euer Gerechtigkeitssinn und eure Neugier sind euer Vermächtnis“, befand der Klassenlehrer.

Einen sehr persönlichen Abschied wählte Andreas Middeke, Klassenlehrer der Hauptschulklasse. Er hatte tief in der Fotokiste der Klasse gekramt, zeigte eine Auswahl und gab jedem seiner Schüler einen Wunsch mit auf den Weg. Nicht immer sei alles problemlos gelaufen, erinnerte Middeke und empfahl den Schülern, sich am Ende einfach an Fußballer Per Mertesacker zu halten. Er zitierte: „Was wollen Sie von mir? Völlig egal wie, Hauptsache wir sind im Viertelfinale. Wir sind weiter, wir sind happy.“ Wie „happy“ die Schüler nach ihrem Abschluss wirklich sind, bekundeten Dominik Wenzek und Katharina Gluth, die sich für ihre Klassen bei Lehrern und Eltern bedankten. (resa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare