Bewegung im Gewerbegebiet: Tafel und Fußballfans kommen

Aldi und der Camping- und Zoohandel Brede gehen

+
Korbacher Tafel und Altstadt-Borussen teilen sich künftig die Immobilie im Ermighäuser Weg.Foto: Lutz Benseler

Korbach - Dürre Zeiten für den Einzelhandel im Gewerbegebiet Korbach West: Aldi und der Camping- und Zoohandel Brede schließen in der kommenden Woche. Dafür kommen die Korbacher Tafel und die Altstadt-Borussen.

Einen neuen Job habe er bereits, sagt Marcus Brede. Erst im April 2013 hatte er das „‚Vivarium Ney“ übernommen, am kommenden Donnerstag wird Brede sein Geschäft im Ermighäuser Weg schließen und die Selbständigkeit aufgeben.

„Das Gebäude wird verkauft“, begründet der Händler, der Mieter der Immobilie war, den Schritt. Insbesondere Aquaristen werden es bedauern: Marcus Brede war nach eigenen Angaben der einzige Fachhändler im Umkreis von 50 Kilometern.

Die Nachmieter stehen unterdessen schon fest: Die Korbacher Tafel und der BVB-Fanclub „Hanna‘s Altstadt-Borussen“ teilen sich künftig die Immobilie. Beide müssen ihre derzeitigen Domizile in der Wildunger Landstraße für den Neubau eines Supermarktes räumen. Tafel-Vorsitzender Oliver Breysach geht davon aus, dass der Umzug im Herbst über die Bühne geht - für den gemeinnützigen Verein, der Bedürftige mit Lebensmitteln versorgt, eine logistische Herausforderung. „Dafür bekommen wir Räume, die passgenau auf unsere Arbeitsabläufe zugeschnitten sind“, sagt Breysach.

Altstadt-Borussen trauern um ihr altes Vereinsheim in der Wildunger Landstraße

Bedauern herrscht bei den Altstadt-Borussen vor, dass sie ihr mit Theke, Dart und Billard ausgestattetes Vereinsheim verlassen müssen. „Wir sind sehr traurig“, sagt Heiner Canisius. Die Mitglieder hätten viel Eigenleistung in die auf zwei Etagen verteilten Räume gesteckt. „Aber wir werden auch unser neues Clubheim entsprechend ausstatten. Wir haben gute Leute an Bord, die mit anpacken, und vielleicht finden sich ja noch einige Sponsoren“, so der Sprecher Korbacher Dortmund-Fans.

Auch der Aldi-Markt am Mühlengraben wird in der kommenden Woche seine Tore schließen: Letzter Verkaufstag ist am Samstag, 22. Juni, bis 14 Uhr. Der Discounter gibt den Standort auf und konzentriert sich künftig auf die beiden verbleibenden Filialen in Korbach in der Strother Straße und am Südring.

Was mit der Ladenfläche im Gewerbegebiet Korbach West passiert, ist unklar: „Die Immobilie gehört einem Investmentfonds mit Sitz in Luxemburg“, erklärt Clemens Kramer (Bad Laasphe), Prokurist für den Immobiliensektor bei Aldi-Nord. Aldi selbst sei nur Mieter gewesen.

Zwischen Brede und Aldi wartet derweil eine dritte Einzelhandelsfläche auf neues Leben: Ein früherer Getränkemarkt steht bereits seit Dezember 2013 leer.

Von Lutz Benseler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare