Ökumenische Bergandacht und musikalisches Beisammensein am 30. August;

Zur Alphornmesse auf den Willinger Ettelsberg

+
Mehrere hundert Musikanten aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz wirken bei der Alphornmesse auf dem Ettelsberg am Sonntag, 30. August, mit.

Willingen - Die Alphornmesse gehört zu den Veranstaltungshöhepunkten im Upland und lockt stets Tausende von Besuchern an. Sie findet auch in diesem Jahr wieder am letzten Sonntag im August auf dem Willinger Ettelsberg statt.

Die blühende Heide bietet ein farbenprächtiges Bild, über das sich Einheimische und Gäste aus nah und fern gleichermaßen freuen. Sie stellt den farbenprächtigen Rahmen für den festlichen Gottesdienst dar, zu dem evangelische und katholische Kirchengemeinde gemeinsam einladen.

Maßgeblichen Anteil am Gelingen hat der Initiator und unermüdliche Motor der Veranstaltung, Hüttenwirt und Alphornbläser Siegfried von der Heide. Er pflegt seit Jahrzehnten Kontakte zu Musikvereinen und Alphorngruppen im In- und Ausland, die immer wieder gern seiner Einladung folgen und bei der Bergandacht besondere Akzente setzen.

Zum Auftakt des Alphorn-Wochenendes finden bereits am Samstag, 29. August, zwei musikalische Gottesdienste statt: um 17 Uhr in der katholischen St.-Augustinus-Kirche in Willingen unter Mitwirkung verschiedener Musikgruppen und um 17.30 Uhr in der St.-Johannes-Baptist-Kirche in Düdinghausen mit den berühmten „Zwölf Räubern“.

Am Sonntag, 30. August, ertönt ab 8 Uhr der musikalische Weckruf von den Upländer Bergen. Der Berggottesdienst auf dem Ettelsberg mit Pfarrer Christian Röhling von der evangelischen und Dechant Bernd Conze von der katholischen Kirchengemeinde beginnt um 11.30 Uhr. Wie in den Vorjahren werden wieder rund 70 bis 80 Alphornbläser erwartet, außerdem verschiedene Musikvereine und Blaskapellen, der Usselner Posaunenchor, die Bläsergruppe der waldeckischen Jägerschaft, die „Zwölf Räuber“ und zahlreiche weitere Mitwirkende aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz. Im Anschluss findet ein gemütliches Beisammensein bei Musik und guter Laune statt.

Von Ulrike Schiefner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare