Asel

Angler entdecken Leiche am Ederseeufer

- Vöhl-Asel. Angler haben am Samstag gegen 11.45 Uhr am Edersee in der Gemarkung Asel eine Leiche entdeckt. Dabei handelt es sich möglicherweise um den Angler, der am 25. Februar ins Eis eingebrochen war und seitdem gesucht wird.

Gegen Mittag hatten sich die Angler bei der Korbacher Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass sie bei Asel am nördlichen Ufer des Sees eine Leiche entdeckt hatten. Daraufhin rückte die Wasserschutzpolizei mit ihrem Boot zur Fundstelle aus und barg den Leichnam.

Dass es sich bei der Leiche um den 57 Jahre alten Eisangler aus Warburg handelt, der seit dem Unglück am 25. Februar vermisst wird, ist laut Polizei denkbar. Endgültige Klarheit darüber werde es aber erst nach einer Obduktion geben, die in der kommenden Woche erfolgen soll.

Das Drama um zwei Eisangler hatte sich Ende Februar in der Nähe von Asel-Süd zugetragen: Die beiden Männer aus Warburg waren auf den zugefrorenen Edersee hinausgegangen und hatten an unterschiedlichen Stellen mit Hacken Löcher in das Eis geschlagen. Am späten Nachmittag passierte dann das Unglück: Einer der beiden Männer brach in den See ein und schrie um Hilfe. Als ihm der andere Angler zur Hilfe eilen wollte, gab die dünne Eisschicht unter ihm ebenfalls nach.

Zu diesem Zeitpunkt hörte Natalia Kuhn, die in der Nähe wohnt, die Hilferufe der Männer, die im eisigen Wasser mit dem Tod rangen. Mit einer Stange eilte sie zum See, um den Verunglückten zu helfen. Doch bei der Rettungsaktion brach die 36-Jährige zunächst selbst ins Eis ein. Mit Hilfe der Stange gelang es ihr jedoch, wieder aus dem kalten Wasser herauszukommen. Ein anderer Anwohner hatte in der Zwischenzeit eine Leiter herbeigeholt. Mit dieser Leiter näherte sich die durchgefrorene Natalia Kuhn erneut einer Einbruchstelle und rettete einen der beiden Angler vor dem sicheren Tod.

Mittlerweile hatte ein Passant die Rettungskräfte alarmiert. Als diese am Unglücksort eintrafen, war der zweite Angler vermutlich bereits im See ertrunken und von der starken Strömung mitgerissen worden. Die spätere Suche mit Tauchern und Spürhunden blieb erfolglos. (bs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare