Willingen

Augen für Naturwunder öffnen

+

- Willingen (nv). Die Schönheit der Natur erschließt sich nicht immer auf den ersten Blick. Der Bildband „Fundsachen im Naturpark Diemelsee“ bringt die vielen kleinen Tiere am Wegesrand, die oft übersehen werden, daher groß raus.

„Ein Buch über Tiere im Zoo, das ich mit vier Jahren bekam, hat mich animiert, einmal selbst ein Bilderbuch über Tiere zu gestalten“, berichtet Hobby-Fotograf Manfred Kunz (Willingen). Für die kleinen Tiere habe er sich ganz bewusst entschieden. Weil diese eben nicht direkt ins Auge fallen, hat Kunz „den Sehsinn zum Leitmotiv des Buches“ gemacht. „Augen sind fast auf allen der mehr als 200 Bilder zu finden“, erläutert der Upländer und ergänzt: „Wenn man in unserer Region Augen und Ohren öffnet, kann man die Natur direkt genießen.“

Ob Bienen, Fliegen, Schrecken, Käfer, Libellen, Schmetterlinge, Wanzen, Zikaden oder Spinnen – Kunz hat unzähligen Tieren mit seiner Digitalkamera in die Augen geschaut. Entstanden sind beeindruckende Motive, die Blicke in eine Welt eröffnen, die mit dem bloßen Auge kaum wahrzunehmen ist. Mithilfe der Fotografie könne die reiche Tierwelt des Naturparks dargestellt werden, ist Wolfgang Lübcke vom NABU-Kreisverband beeindruckt. Mit vielen Bildern und wenigen Zeilen Text gelinge es Manfred Kunz, vielfältige Informationen zu den unterschiedlichen Arten zu liefern.Um alle Tiere zu benennen, habe er keine Mühe gescheut und Kontakt zu zahlreichen Fachleuten aufgenommen.

Der Naturschutzbund Wal­deck-Frankenberg und der Naturpark Diemelsee geben den Bildband gemeinsam heraus. Das Buch mit 129 Seiten ist der zweite Band der Schriftenreihe „Natur erleben in Waldeck-Frankenberg“. Die erste Auflage beträgt laut Naturpark-Geschäftsführer Helmut Kesper 3000 Exemplare. Die „Fundsachen“ sind für eine Schutzgebühr von drei Euro bei den Tourist-Informationen der Naturpark-Kommunen Diemelsee, Willingen, Korbach, Brilon und Marsberg erhältlich sowie über E-Mail: info@naturpark-diemelsee.de.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 20. Mai

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare