Lehrlinge unterrichten Adorfer Schüler an Beruflichen Schulen Korbach

Ausbilder für einen Tag

+
Beim Berufserkundungstag in Korbach zeigen Auszubildende jüngeren Schülern ihre Berufe: Kevin (linkes Bild, r.) hilft Luca, einen rechten Winkel aus Dachlatten zu bauen, Chantal und Diana erklären Lea und Lara Skelett und Muskulatur (m. Bild, v. r.), Eugen bringt Susanne das Falten von Ravioli bei (r. Bild).Fotos: Wilhelm Figge

Korbach - Beim Berufserkundungstag lernen Haupt- und Realschüler verschiedene Arbeitsfelder aus erster Hand kennen: Auszubildende unterrichten sie - und machen dabei selbst Fortschritte.

Wen Eugen Ravioli faltet, sieht das einfach aus. Susanne sieht genau zu, lernt den Trick und macht den Arbeitsschritt nach. An den anderen Arbeitsflächen der Übungsküche der Beruflichen Schulen in Korbach lernen andere Adorfer Schüler andere Handgriffe, die Teller füllen sich langsam mit Nudeln, Gemüsecremesuppe, gemischtem Salat und Joghurtterrine. Knapp 40 Schüler der Adorfer Vorabschlussklassen besuchen den Berufserkundungstag. Auszubildende Köche, Hotelfachkräfte, Dachdecker, medizinische Fachangestellte und Friseurinnen erklären ihnen dabei ihre Berufe.

Selbst Hand anlegen und neues lernen

Auf ihre Rolle als Ausbilder haben die Berufsschüler sich intensiv vorbereitet: So haben etwa die Köche ein sportlergerechtes Menü zusammengestellt und zur Probe gekocht, die Arbeitsabläufe ihrer Lehrlinge geplant sowie Vorschriften für Hygiene und Arbeitssicherheit so verinnerlicht, dass sie sie unterrichten können. Eugen erklärt ergonomische Arbeit: „Pass deinen Arbeitsplatz an dich an - wenn du das nicht tust, wirst du am Ende Schmerzen bekommen.“ Zumal die Schüler ein Menü für 60 Leute zubereiten: „Das sind ganz andere Mengen als zuhause“, zeigt sich Kimberly beeindruckt.

Das Menü richten die Hotelfachkräfte und ihre Besucher an. Die Gastschüler lernen schnell, ob es um den Knigge oder das Eindecken des Büfetts geht. Unter den Betreuern befindet sich im Übrigen auch der erste Jahrgang an Auszubildenden aus Spanien. Sehr praktisch geht es auch bei den Dachdeckern zu Werke: Mit Tipps der Azubis teilen die Besucher etwa Bretter per Augenmaß ein, hauen unter ihrer Aufsicht Nägel mit möglichst wenig Schlägen ins Holz und formen ein rechtwinkliges Dreieck aus Dachlatten. „Das ist die Vermischung aus Geometrie und Praxis“, erklärt Fachlehrer Peter Trietsch.

Auch die medizinischen Fachangestellten in Ausbildung haben sich bemüht, neben der umfassenden Theorie ihres Feldes handfesten Unterrichtsstoff zu zeigen: Schüler üben sich in der Wiederbelebung und blicken durchs Mikroskop auf Schimmelpilz und Teststreifen.

Eigene Sicherheit beim Erklären bemerkt

Einige der „Arzthelfer“ stehen kurz vor ihrer Abschlussprüfung. An ihren acht Stationen erläutern sie auch Prüfungsinhalte, erklärt Fachlehrerin Gaby Meier - was ihre Schülerinnen durchaus nützlich finden: „Bei der Wiederholung kriegen wir noch mal einen wichtigen Einblick“, sagt Lea.

Die Friseur-Lehrlinge stimmen zu: „Beim Erklären merkt man erst, wie sicher man selber ist“, findet Juliane. Ein Ausbilder müsse ruhig bleiben, ergänzt Julia und Agnes erklärt, wie sie geduldig bleibt: „Wenn ich überlege, wie ich damals gewickelt habe...“, beginnt sie und schüttelt den Kopf. Die Evaluation zeige, dass die Schüler auch ganz neue Qualitäten an sich entdecken, erklärt die verantwortliche Lehrerin Edda Schmidt: „Sie merken, dass sie mit Leuten umgehen können.“ Als Lehrling erhielten sie hauptsächlich Anweisungen und Kritik, beim Berufserkundungstag brächten sie ihre Persönlichkeiten voran.

Auch für die Besucher sieht sie einen Vorteil über das Kennenlernen der Arbeitsabläufe hinaus: „Im Schülergespräch kommen positive wie negative Dinge über die Arbeit heraus.“ Dies verhindere Abbrecher. Und die Schattenseiten vorher zu kennen, mache die Lehrlinge auch standfester. Indes hofft sie, in Zukunft mehr Partnerschulen für den Tag gewinnen zu können: Da die Schülerzahlen zurückgehen und die Louis-Peter-Schule als Mittelstufenschule nicht mehr teilnimmt, sei genug Raum für Interessenten.

Von Wilhelm Figge

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare