Kunstverein zeigt Retrospektive im Bürgerhaus

Pralle Bilderwelten: Ausstellung mit Werken von Rosemarie Landsiedel-Eicken

+
Kunst im Bürgerhaus: Rosemarie Landsiedel-Eicken zeigt erstmals nach zehn Jahren wieder ihre Bilder in einer Ausstellung. Rund 60 Werke aus 40 Jahren sind zu sehen.

Die Korbacher Künstlerin Rosemarie Landsiedel-Eicken zeigt erstmals nach zehn Jahren wieder ihre Bilder in einer Ausstellung.

Korbach – Ein Ausschnitt aus ihrem Lebenswerk ist in einer Retrospektive des Korbacher Kunstvereins bis zum 24. November im Bürgerhaus zu sehen.

Ihr Stil ist unverwechselbar, die Arbeiten auf den ersten Blick wiederzuerkennen: Die Ansichten von Städten und Dörfern üben mit ihrer prallen Farbigkeit, erzählenden Details und gleichzeitig „falschen“ Größenverhältnissen und Perspektiven einen besonderen Reiz auf die Betrachter aus. Naive Kunst nennt sich die Stilrichtung, die – unberechtigt – immer noch unter hartnäckigen Vorurteilen zu leiden hat.

Rosemarie Landsiedel-Eicken hat sich in ihrer rund 40 Jahre andauernden intensiven Schaffenszeit den Ruf erworben, eine der bedeutendsten Vertreterinnen der Naiven Kunst in Deutschland zu sein: Bei zahlreichen Wettbewerben gewann sie erste Plätze, wurde mit Publikumspreisen ausgezeichnet und erhielt 2008 den Kulturpreis des Landkreises Waldeck-Frankenberg. Zwei ihrer Werke befinden sich in der Bundeskunstsammlung, die von der Bundesregierung getragen und finanziert wird.

„Malen bedeutet für mich Erholung, dann bin ich in einer anderen Welt“, sagt die heute 80-Jährige. Vor rund zehn Jahren hat sie aber den Pinsel niedergelegt und seitdem auch nicht mehr ausgestellt. Erst auf Bitten des Korbacher Kunstvereins macht Landsiedel-Eicken ihre Bilder nun wieder einer breiten Öffentlichkeit zugänglich.

Die Retrospektive wird heute um 19 Uhr mit einer Vernissage im Ausstellungsraum im Bürgerhaus Korbach eröffnet. Die Ausstellung läuft bis zum 24. November und kann zu folgenden Zeiten besucht werden: Montag: Ruhetag, Dienstag bis Samstag: 12 bis 17 Uhr, Sonntag: 14 bis 17 Uhr.

Neue Räume für Korbacher Kunstverein

Der Kunstverein Korbach hat im Bürgerhaus ein neues, dauerhaftes Zuhause gefunden. Die Stadt stellt den Ausstellungsraum im Erdgeschoss zur Verfügung. „Für uns ist das eine perfekte Lösung, wir haben alles unter einem Dach und müssen nicht jeden Monat bangen“, sagt Vorsitzender Michael Preusse.

Der Raum sei ideal für Ausstellungen, Vorträge und Workshops und auch die übrige Infrastruktur des Bürgerhauses wie die Küche könne genutzt werden. Der Verein hatte zuvor das kurzfristig angemietete ehemalige Fotogeschäft Röhr in der Professor-Bier-Straße wieder verlassen müssen und nach einem neuen Domizil gesucht. Die Ladenräume selbst langfristig anzumieten, habe der Verein nicht finanzieren können. Preusse: „Das ist mit 15 Euro Mitgliedsbeitrag schwierig.“

Unterdessen hat sich der erst im Januar 2018 gegründete Verein positiv entwickelt: Mit 24 Mitgliedern war er an den Start gegangen, rund 250 haben sich ihm mittlerweile angeschlossen. Mit seinen Ausstellungen erreichte der Kunstverein in fünf Monaten mehr als 3500 Besucher. „Das war auch für uns eine Überraschung“, freut sich Preusse über den Erfolg.

Die Planungen für die Saison 2020/21 laufen bereits jetzt. Neben regionalen Künstlern, die im Bürgerhaus ausstellen werden, will der Kunstverein auch wieder international renommierte Kunstschaffende zu großen Ausstellungen ins Wolfgang-Bonhage-Museum nach Korbach holen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare