Korbach

„Ausstellungen, die sich ergänzen“

- Korbach. Die Ausstellungen „Die Welt der Rosemarie Landsiedel“ und „Landschaften“ von Thomas Götze wurden am Sonntagmorgen mit einer Vernissage eröffnet. Viele Kunstfreunde waren gekommen.

Alle Plätze waren besetzt. Die aufgestellten Stuhlreihen im Ausstellungsraum des Museums begannen und endeten mit stehenden Menschen. Rund 100 Menschen waren an diesem Sonntagmorgen gekommen, um gemeinsam mit Künstlerin Rosemarie Landsiedel-Eicken und FotografThomas Götze ihre Ausstellungen zu eröffnen.

Museumsleiter Dr. Wilhelm Völcker-Janssen erklärte in seiner Rede, dass er sich freue, die Werke dieser beiden Künstler ausstellen zu dürfen. Die Sonderausstellung „Die Welt der Rosemarie Landsiedel“ und die Studioausstellung des Fotografen Götze hätten zwar auf den ersten Blick nicht sehr viel gemein – doch seien es gerade die Gegensätze, die sie verbinden. „Eine Utopie der heilen Welt“ würde Landsiedel in ihren Bildern schaffen – die Welt zeigen, wie sie nicht ist. Anders die Fotografien von Thomas Götze. Schonungslos zeigt er den (zerstörenden) Einfluss des Menschen auf die Natur. „Er zeigt Landschaftsformationen, wie sie in der Natur nicht existieren“, betonte Völcker-Janssen. „Wahrscheinlich“, so mutmaßte Völcker-Janssen, „bestehe auch ein Zusammenhang zwischen dem künstlerischen Talent und der Freude an der Gartenarbeit.“ So ist Götze Landschaftsgärtner von Beruf und Landsiedel-Eicken schafft sich ihr kleines „Utopia“ im eigenen Garten. Er wies auch auf die kleine Ausstellung von Jörg Eicken hin, der in einem Nebenraum eine Sammlung zur „naiven Kunst“ präsentiert. Stadtrat Kilian Emde lobte die „örtliche Künstlerszene“ und betonte, wie schön es sei, dass das Wolfgang-Bonhage-Museum Künstlern immer wieder die Möglichkeit gibt, sich einem breiten Publikum zu präsentieren. Die Kunst- und Museums­pädagogin Ilka-Maria Wick gab einen Überblick darüber, wo die Bilder von Rosemarie Landsiedel in der Kunstszene einzuordnen sind, und die Künstler selbst bedankten sich herzlichst bei ihren Gästen. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Musikpädagogin Landsiedel gemeinsam mit ihren Querflötenschülerinnen und einer ehemaligen Klavierschülerin. Die Ausstellungen sind bis einschließlich 23. August im Korbacher Wolfgang-Bonhage-Museum zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 11 bis 16.30 Uhr. Weiterer Text: Denn man sieht nur mit dem Herzen gut

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare