Bergstadt im Ederbergland gibt der britischen Königsfamilie ihren Namen:

Battenberg und die Mountbattens

+
Im Juli 2015 reiste das derzeitige Oberhaupt des Hauses Mountbatten, George Ivar Louis, 4. Marquess of Milford Haven, mit seinem Bruder und ihren Familie die Stadt. Im Alten Rathaus gab es einen Empfang.

Die Bergstadt Battenberg im Ederbergland gibt der britischen Königsfamilie ihren Namen: Nach Prinz Philipp heißt sie Mountbatten, Queen Elizabeth brachte den Namen Windsor mit ein.

Liebe kennt keine Grenzen. Auch keine Standesgrenzen. So kommt es, dass die wohl berühmteste Königsfamilie der Welt eine Stadt im schönen Ederbergland im Namen trägt: Battenberg. Denn die britischen Royals Philipp und Elizabeth, Charles und Camilla, William und Harry heißen seit 1960 offiziell Mountbatten-Windsor.

Battenberg war schon im Mittelalter Sitz eines Grafengeschlechts, ihr Besitz reichte bis Frankenberg. Doch 1310 starb die Familie aus, ihr Gebiet sackten die Landgrafen von Hessen ein. 

Niemand dachte mehr an die von Battenberg – bis sie 1851 gewissermaßen „wiederbelebt“ wurden. Der Liebe wegen. Das hat mit dem Darmstädter Prinzen Alexander Ludwig Georg Friedrich Emil zu tun, kurz Alexander. 

Sein Vater Ludwig II. war Großherzog von Hessen und bei Rhein. Seine Schwester Marie heiratete 1841 den späteren Zaren Alexander II. Da Alexanders älterer Bruder Ludwig III. den Thron besteigen würde, war ihm eine Militärlaufbahn beschieden. So folgte er seiner Schwester nach Sankt Petersburg und stieg zum russischen General auf. 

Begegnung am Hofe mit Folgen

Als Schwager des Zaren gehörte er zur Familie. So lernte er eine Hofdame seiner Schwester kennen, die Gräfin Julia Hauke. Ihr Vater Hans Moritz Hauke war Berufssoldat, erst 1827 hatte er als General den polnischen Grafentitel verliehen bekommen, 1829 wurde er auch russischer Graf. 

Alexander und Julia verliebten sich heftig ineinander. Doch eine Ehe wäre nicht standesgemäß gewesen: sie, die unbedeutende Gräfin, er, der Sohn eines Großherzogs und Schwager des Zaren. Doch die beiden ließen sich nicht beirren, Alexander verließ sein Regiment ohne Erlaubnis und floh mit seiner Julia nach Breslau, wo die beiden am 28. Oktober 1851 heirateten. Es eilte: Die Braut war im fünften Monat schwanger. 

Die Stammeltern des Hauses Battenberg: Prinz Alexander und seine Frau Julia.

Der Skandal war da, Alexander musste seinen Dienst beim Zaren quittieren. 

Nach den strengen Standesregeln des europäischen Adels war nur eine „morganatische Ehe“ möglich, auch „Trauung zur linken Hand“ genannt. Dies dokumentiert, dass Julia einen niedereren gesellschaftlichen Stand hatte als Alexander, sie galt als „nicht ebenbürtig“. 

Fürstin von Battenberg

Doch die Familie arbeitete daran, diesen „Makel“ zu überdecken. Alexanders Bruder Großherzog Ludwig III. herrschte auch über das „Hinterland“ – also über Biedenkopf und das obere Edertal. Und da gab es doch noch diesen alten Adlestitel aus der Bergstadt... Und so ernannte er Julia 1851 zur Gräfin von Battenberg mit der Anrede „Erlaucht“. 1858 erhob er sie zur erblichen Fürstin von Battenberg, damit war sie eine „Durchlaucht“. Auch Alexander nahm den den Namen „Fürst von Battenberg“ an, so wurde das Paar zu den Stammeltern eines neuen Zweigs des Hauses Hessen – das allerdings nicht thronberechtigt war. 

1852 trat Alexander von Battenberg in österreichische Dienste und setzte eine erfolgreiche Militärkarriere fort. 

Das Liebespaar bekam fünf Kinder. 

Bedeutende Familie

Der Sohn Prinz Ludwig Alexander von Battenberg machte in Großbritannien Karriere. Sein Onkel Großherzog Ludwig IV. hatte Prinzessin Alice geheiratet, eine Tochter der legendären britischen Queen Victoria. Über sie gelangte er an den britischen Hof und stieg zum britischen Admiral auf. Von 1912 bis 1914 war er sogar Erster Seelord, also Chef der Kriegsmarine. 

Nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges musste er wegen seiner deutschen Herkunft abtreten. Weil der Haß auf die Deutschen im Weltkrieg zunahm, rief König Georg V. seine Verwandten im Juli 1917 auf, alle deutschen Titel aufzugeben. So wurde aus dem britischen Königshaus Sachsen-Coburg und Gotha das Haus Windsor, und Ludwig Alexander nahm den Familiennamen Mountbatten an. Wenig später verlieh ihm König Geoge die Würde eines britischen Marquess of Milford Haven. 

Sein 1900 geborener Sohn Louis wurde ebenfalls Admiral und Erster Seelord, außerdem war er britischer Generalstabschef. Als letzter Vizekönig von Indien führte er das Land in die Unabhängigkeit. Er wurde zum 1. Earl Mountbatten of Burma ernannt. 1979 sprengte ihn die irische Terrororganisation IRA mit seinem Boot in die Luft. 

Seine älteste Schwester Prinzessin Alice heiratete 1903 in Darmstadt den Prinzen Andreas von Griechenland, den vierten Sohn des in Athen regierenden Königs Georg I. 1921 kam ihr Sohn Philipp als Prinz von Griechenland und Dänemark zur Welt. Zeitweise lebte er bei seinem Onkel Louis. 1947 heiratete er die Prinzessin Elisabeth von Windsor. Seit sie 1952 zur Königin gekrönt wurde, begleitet er sie als Prinzgemahl. Er trägt den Titel eines Herzogs von Edinburgh. 

Die Waldecker und die Windsors 

Die Battenberger hatten auch Beziehungen zum Hause Waldeck und Pyrmont. Die in Arolsen geborene Prinzessin Helene von Waldeck und Pyrmont heiratete 1882 den jüngsten Sohn der britischen Queen Victoria, Herzog Leopold von Albany. Am Hofe verkehrten sie und ihre Kinder Alice und Carl Eduard mit den Hessen. Carl Eduard war der letzte regierende Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha. Alice lebte bis zu ihrem Tod im Londoner Kensington Palace, den derzeit Prinz William mit seiner Frau Catherine und den Kindern George Alexander Louis und Charlotte Elizabeth Diana bewohnen.

Grüße aus Battenberg

Bis heute stehen die hessischen Battenberger in Kontakt mit den Mountbattens und dem Königshaus Windsor auf der Insel. Keine Geburt, Taufe oder Hochzeit in der Famohne die herzlichen Glückwünsche des Battenberger Bürgermeisters. 

In den 1950er Jahren war Louis Mountbatten zu Besuch. Im Juli 2015 reiste das derzeitige Oberhaupt des Hauses Mountbatten, George Ivar Louis, 4. Marquess of Milford Haven, mit seinem Bruder und ihren Familie die Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare