Neuer Nahversorger, Kita-Erweiterungsbau und Wohnungen

Baustart in der Solinger Straße in Korbach: „Stadtquartier wird stark aufgewertet“

Hier entstehen ein Nahversorger sowie ein Kita-Erweiterungsbau und Wohnungen: Anton Mitsch (Vertreter der Investoren), Fritz Willems (Vorsitzender der Stadtkirchengemeinde), Bürgermeister Klaus Friedrich und Bauamtsleiter Stefan Bublak schauen sich den Baufortschritt an der Solinger Straße an.
+
Hier entstehen ein Nahversorger sowie ein Kita-Erweiterungsbau und Wohnungen: Anton Mitsch (Vertreter der Investoren), Fritz Willems (Vorsitzender der Stadtkirchengemeinde), Bürgermeister Klaus Friedrich und Bauamtsleiter Stefan Bublak schauen sich den Baufortschritt an der Solinger Straße an.

Der Abriss des alten Nahkauf-Marktes ist bereits abgeschlossen, die Erdarbeiten laufen auf Hochtouren: Auf dem Areal an der Solinger Straße in Korbach ist in diesen Tagen viel Betrieb.

Korbach – In den kommenden Monaten entsteht dort ein Komplex, der sich aus einem neuen Netto-Supermarkt sowie aus einem Erweiterungsbau für den angrenzenden Kindergarten „Arche Noah“ und mehreren Wohnungen im Obergeschoss zusammensetzt. Im Sommer 2022 soll alles fertig sein. Die Kosten liegen zwischen 5,5 und sechs Millionen Euro – wie Anton Mitsch, Vertreter der Investoren, auf Anfrage unserer Zeitung bei einem Ortstermin sagte.

„Die Stadt Korbach ist mit einem Investment von 2,1 Millionen Euro dabei. Außerdem gibt es noch Landesmittel in Höhe von 900.000 Euro“, berichtete Korbachs Bürgermeister Klaus Friedrich, der sich aus mehreren Gründen über die Baufortschritte an der Solinger Straße freute. „Endlich entsteht hier auf einer Fläche von rund 1200 Quadratmetern wieder ein Nahversorger, der lange vermisst wurde. Das ist sehr wichtig für das angrenzende und dicht besiedelte Wohnquartier“, sagte Friedrich und fügte hinzu: „Hier leben zudem viele ältere Menschen, darunter sind einige nicht mehr so mobil. Ein Nahversorger in unmittelbarer Umgebung ist daher essenziell.“

Mit Blick auf den Erweiterungsbau des Evangelischen Kindergartens „Arche Noah“ sagte Fritz Willems, Vorsitzender der Stadtkirchengemeinde: „Wir haben aktuell nur eine Krippengruppe. In dem neuen Gebäude können wir unter dem Nahversorger, dann insgesamt drei solcher Gruppen unterbringen. Der Bedarf an U3-Betreuungsplätzen steigt stetig. Daher sind wir sehr froh, die Möglichkeit der Erweiterung zu bekommen.“

Bürgermeister Klaus Friedrich erinnerte noch einmal daran, dass durch den neuen Komplex an der Solinger Straße der am Kindergarten „Arche Noah“ angrenzende städtische Spielplatz wegfalle. Dafür werde aber der Kinderspielplatz an der Gelsenkirchener Straße deutlich an Attraktivität gewinnen.

„Insgesamt wird das Stadtquartier rund um die Solinger Straße stark aufgewertet. Durch zusätzliche Wohnungen wächst auch die Kernstadt, was immer gut ist“, betonte der Verwaltungschef.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare