Kinder-Uni-Olympiade: WLZ-FZ verlosen fünf Karten an die schnellsten Anrufer

Wer baut die längste Brücke?

+
514069-20120410181500.jpg

Korbach - „Schneller, höher, weiter“ ist das Motto der Kinder-Uni-Olympiade: Nachwuchs-Brückenbauer können in der nächsten Woche in einen spannenden Wettstreit treten. Noch sind Plätze frei.

Das Geheimnis des Brückenbaus - damit haben sich 400 Kinder bereits in der letzten Vorlesung in der aktuellen Staffel der Kinder-Uni mit Professor Detlev Kuhl und Ingenieurin Sandra Carstens befasst. Passend dazu bietet der Kommunale Serviceverbund Eisenberg am Dienstag, 17. April, als ein Extra die Kinder-Uni-Olympiade an.

Ob Balken-, Hänge- oder Bogenbrücke - die Nachwuchswissenschaftler können in kleinen Gruppen ihr frisch erworbenes Wissen über Statik testen und mit Baukästen das Gelernte in die Praxis umsetzen. Die Teilnahme an der vergangenen Vorlesung zum Thema Brückenbau ist aber keine Voraussetzung, um bei der Olympiade mitzumachen. Wie bei einer echten Olympiade ist dabei sein alles, dennoch winken den Medaillengewinnern auch kleine Preise.

Die Veranstaltung mit den beiden Brücken-Experten der Universität Kassel findet am kommenden Dienstag in zwei aufeinanderfolgenden Veranstaltungen um 16.30 Uhr und um 17.45 Uhr in der Stadthalle Korbach statt. Eine Karte für eine der Veranstaltungen kostet drei Euro. Die Teilnehmerzahl ist auf jeweils 50 Kinder begrenzt. Karten sind im Bürgerbüro der Stadt Korbach erhältlich. Weitere Informationen bei der Geschäftsstelle des Kommunalen Serviceverbundes Eisenberg, Telefon 05631/53-238, und im Internet unter www.ksv-eisenberg.de.

Mit etwas Glück gibt es die Karten auch umsonst: Waldeckische Landeszeitung/Frankenberger Zeitung verlosen fünf Freikarten für die Kinder-Uni-Olympiade. Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, ruft am heutigen Freitag um Punkt 14 Uhr die Telefonnummer 05631/560-139 an. Für die ersten fünf Anrufer liegen die Karten dann in der Geschäftsstelle der Waldeckischen Landeszeitung in der Lengefelder Straße in Korbach bereit. Der Rechtsweg ist - wie immer - ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare