Teichbecken verschwindet, weitere Fläche für den Hessentag entsteht

Im Korbacher Stadtpark gilt ab sofort: "Freie Fahrt für den Bagger"

+
Im Einsatz: Ein Bagger gräbt sich im Teichbecken des Korbacher Stadtparks durch die Betonschichten. Auf dem Gelände entsteht eine weitere Veranstaltungsfläche für den Hessentag. Das Weindorf soll dort seinen Platz finden. 

Korbach. Der Bagger hat sich bereits durch die dicken Betonschichten gegraben, wuchtige Brocken liegen auf dem Boden. Die Rohre der Fontänen- und Sprinkleranlage sind längst abgebaut. Das Teichgelände im Korbacher Stadtpark gleicht derzeit einer großen Baustelle.

Der Grund: Um eine weitere Veranstaltungsfläche für den Hessentag (25. Mai bis 3. Juni 2018) zu schaffen, wird das mittlerweile auch undicht gewordene Teichbecken abgerissen. „In zwei bis drei Wochen wollen wir damit fertig sein und die Fläche hergerichtet haben“, sagt Bauleiter Andreas Schäfer von der Firma „Joh. Wachenfeld“, die mit den Arbeiten beauftragt wurde und nun täglich im Stadtpark im Einsatz ist.

„Der Beton wird zunächst angebrochen, abgetragen und zum Recyceln abgefahren. Anschließend finden Erdarbeiten statt. Das Becken wird wieder verfüllt, zum Schluss kommt ein Splittbelag als Frostschutz sowie eine Sandschicht drauf, die schließlich noch gewalzt wird“, erläutert Schäfer. Auf der neu geschaffenen Fläche soll dann das Hessentags-Weindorf seinen Platz finden.

Abgebaut: Die Rohre der Fontänen- und Sprinkleranlage liegen neben dem alten Teichbecken.

Doch wie geht es nach dem Landesfest weiter? „Mit Geld aus dem Bund-Land-Förderprogramm ,Zukunft Stadtgrün’ werden wir dort ein ganz neues Areal anlegen. Geplant ist dabei auch wieder eine Wasserfläche“, sagt der Korbacher Büroleiter Ralf Buchloh auf Anfrage unserer Zeitung. Er fügt hinzu: „Ob es dann wieder einen Teich ähnlich wie dem jetzigen geben wird oder eine naturnahe Wasserfläche mit Schilf und Steinen ist alles noch völlig offen.“ Es gebe viele Ideen. Mit der Planung des neuen Areals werde sich nach dem Hessentag eine Arbeitsgruppe beschäftigen. „Diese wird aus Vertretern der Stadt Korbach und des Fachdienstes für Natur- und Landschaftspflege des Landkreises sowie aus den Fraktionsvorsitzenden der im Stadtparlament vertretenen Parteien und gegebenenfalls auch aus Mitgliedern von Vereinen und Interessengruppen bestehen“, so Buchloh.

Betonbrocken: Das Material soll recycelt werden.

Das Ergebnis der Arbeitsgruppe zur Neugestaltung der Wasserfläche muss in der Korbacher Stadtverordnetenversammlung beschlossen werden. Im Jahr 2019 soll das Projekt dann umgesetzt werden – parallel dazu soll auch die Freilichtbühne im Schießhagen umgestaltet werden (wir berichteten).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare