Wanderfreunde Korbach haben neue Routen ausgewählt, instand gesetzt und mit Markierungen versehen

Beim Wandern die Region entdecken

+
Instand gesetzt Wanderwege und neue Markierungen: Verlaufen wird da fast unmöglich. Der K1 führt „Zur Schutzhütte Eidinghausen“.

Korbach - Die Landschaft Waldeck-Frankenbergs bietet für Wanderer viel zu entdecken. Damit sie wieder unbeschwert durch die Natur streifen können, haben die Wanderfreunde Korbach marode Wege neu markiert und instand gesetzt.

„Die im Jahre 1979 ausgeschilderten Wanderwege am Ortsrand von Korbach befanden sich zum Teil in einem so schlechten Zustand, dass manche Strecken nicht mehr begehbar und für Wanderer unzumutbar waren“, erklären die Wanderfreunde des Hessisch-Waldeckischen Gebirgs- und Heimatvereins (HWGHV). Deshalb haben sie die Rundwanderwege in den Waldfluren Marke und Reckerohr neu markiert.

Wandern durch die Region

Es handelt sich um fünf Rundwanderwege, die alle an der Wanderlandkarte auf dem Parkplatz am Beginn der Straße nach Ober-Waroldern beginnen. Die 5,5 bis 8,5 Kilometer langen Strecken verlaufen an den Waldrändern der Fluren Marke und Reckerohr zwischen Korbach und Berndorf und zwischen Strothe und Meineringhausen. Diese Wegstrecken haben die Korbacher Wanderfreunde ausgewählt und mit neuen Markierungen versehen.

Die zahlreichen Hinweisschilder mit dem Korbacher Logo hat die Stadtverwaltung Korbach bereitgestellt.

„Besonders empfehlenswert ist der K3-Rundwanderweg, der uns unter anderem zu der historisch bekannten ,Kaiserlich freien Landstraße‘ führt“, befinden die Mitglieder des Vereins.

Dort sind im Mittelalter Kaufleute mit schweren Fuhrwerken bis zur Leipziger Messe gefahren. Auf dieser historischen Route gelangen die Wanderer auch zum Brünneckenberg. Dort erinnert eine Gedenktafel an das geheime Treffen Korbacher Bürger, die im Jahre 1377 die Vereinigung der Corbacher Altstadt mit der Corbacher Neustadt vorbereiteten. Vorbei am Rethof, wo einst die Zollgebühren entlohnt werden mussten, und vorbei an den unter Naturschutz stehenden Kolbenbärlappgewächsen führt der Wanderweg zurück zur Wüstung Holzhausen mit Schutzhütte - dem Ausgangspunkt der Wanderung.

„Wandern ist gesund“

Gerade in der kälteren Jahreszeit stärke das Wandern die Muskulatur, das Herz- und Kreislaufsystem und das Immunsystem. Deshalb zeigen sich die Wanderfreunde erfreut darüber, dass das Wandern in der Region durch die neuen Markierungen und aufgebesserten Wege wieder einfacher geworden sei.

Wanderwege

Die Wanderfreunde des Hessisch-Waldeckischen Gebirgs- und Heimatvereins haben fünf regionale Wanderwege ausgewählt, wieder instand gesetzt und mit neuen Markierungen versehen.

K1 „Zur Schutzhütte Eidinghausen“ 5,5 km

K2 „Teiche Eidinghausen geradeaus“ 6,0 km

K3 „Von der Marke nach Reckerohr und Holzhausen“ 8,5 km

K4 „Sonnenberg – Holzhausen“ 6,0 km

K5 „Holzhausen – Streitholz“ 6,0 km

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare