52 Jugendfeuerwehren nehmen am Zeltlager teil und lassen sich vom Regen die Laune nicht vermiesen

Berndorf holt Wimpel zum sechsten Mal

+
So sehen Sieger aus: Die Teams aus Berndorf (ganz vorn), Volkmarsen und Bad Arolsen mit Vertretern der Feuerwehr und Ehrengästen.

Willingen-Usseln - Klarer Sieg für Berndorf I: Bei der Kreisübung der Jugendfeuerwehren, die am Samstag im Rahmen des Zeltlagers in Usseln stattfand, sicherte sich erneut ein Team aus dem Twistetaler Ortsteil den Wanderwimpel.

Berndorf hatte bei der Kreisübung 2003 zum ersten Mal die Nase vorn und trug jetzt seit 2008 zum fünften Mal in Folge den Sieg davon. Mit 1641 Punkten lag die Mannschaft deutlich vorn. Die Berndorfer Jugendwehr hat sich übrigens auch qualifiziert für die deutsche Meisterschaft in Cottbus.

Insgesamt nahmen 41 Teams an dem Wettbewerb in Usseln teil, zwei davon allerdings außer Konkurrenz. Die Übung bestand aus zwei Teilen. Ein Fragebogen musste ausgefüllt werden, wobei die jüngeren Teilnehmer etwas leichtere Fragen zu beantworten hatten als die „alten Hasen“. Im praktischen Teil galt es, bei einem Löschangriff das Erlernte zu beweisen.

Eine echte Überraschung für die Juroren war das sehr gute Abschneiden der Volkmarser Mannschaft, die auf den zweiten Platz kam und den Wanderpokal erhielt, und des drittplatzierten Teams, Bad Arolsen I. Die Gäste aus der ehemaligen Residenzstadt freuten sich über die Floriansstatue.

Am Zeltlager der Jugendfeuerwehren, das am Freitag mit einem Gottesdienst und einem beeindruckenden Fackelzug begann und gestern zu Ende ging, nahmen rund 900 Kinder, Jugendliche und Betreuer teil. Das Wetter spielte zwar zeitweise nicht so mit, wie es Veranstalter und Ausrichter erhofft hatten. Doch ließen sich die Mitglieder der 54 anwesenden Jugendwehren am Samstag die Stimmung von Regen und kühlen Temperaturen nicht vermiesen. Am Sonntag strahlten sie dann mit der Sonne um die Wette.

Der Waldeck-Frankenberger Kreisjugendfeuerwehrwart Markus Potthof (Bömighausen), dem Dirk Klein (Sachsenberg) als Lager- sowie Michael Wickenhöfer (Birkenbringhausen) und Manuel Luttrup (Helsen) als Wettbewerbsleiter zur Seite standen, freute sich über tatkräftige Unterstützung. Die Freiwillige Feuerwehr Usseln - und hier allen voran Jürgen Schalk, Markus Schmitz und Karl-Friedrich Saure - zeichnete für die reibungslose Organisation der Großveranstaltung verantwortlich, an der diesmal noch mehr Jugendliche teilnahmen als vor 15 Jahren.

Rund 40 Juroren standen zur Bewertung der Wettbewerbe bereit. Die Johanniter kümmerten sich um die Verpflegung, die den jungen Leuten ausgezeichnet mundete, und um einige Blessuren.

Lob zollten die Verantwortlichen auch den örtlichen Gegebenheiten. Die Kinder und Jugendlichen erlebten in Usseln ein Zeltlager der kurzen Wege. Bangerts Wiese stand als Zeltplatz zur Verfügung. Von hier waren es nur ein paar Meter zum Sportplatz, der als Wettkampfgelände diente; zur Schützenhalle, wo die Mahlzeiten eingenommen und Fragebogen ausgefüllt wurden und in der am Samstag ein großer Discoabend stattfand; zur Redaktion der Jugendfeuerwehrzeitung „Lange Leitung“, die unter Regie von Torben Schramme (Berndorf) in einer Auflage von 350 Exemplaren im Dorfgemeinschaftshaus produziert wurde; zum Quartier der Johanniter-Unfallhilfe im Kursaal; zur Sporthalle, deren sanitäre Einrichtungen genutzt wurden; zum Vereinsheim des Turn- und Sportvereins, wo die Lagerleitung residierte; und zu Biederbicks Weide, die als Parkplatz zur Verfügung stand.

Zur Siegerehrung am Samstag hieß Markus Potthof zahlreiche Ehrengäste willkommen, unter ihnen 1. Kreisbeigeordneten Jens Deutschendorf, zu dessen Dezernat der Brand- und Katastrophenschutz zählt.

Deutschendorf stellte das Zeltlager als abwechslungsreichen und spannenden Höhepunkt im Jahreslauf der Jugendfeuerwehren heraus. Er verwies darauf, dass sie hier Kameradschaft und Teamgeist erleben und eine Menge für die Zukunft lernen. Der Usselner Wehr zollte er Respekt für die optimale und professionelle Organisation, den Jugendfeuerwehrwarten Dank für die das ganze Jahr über geleistete unersetzliche Arbeit.

„Die vielen engagierten Jungen und Mädchen haben ein wunderbares Hobby gefunden“, betonte Beigeordneter Karl-Volker Sauer als Vertreter der Uplandgemeinde. Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbands, Manfred Hankel, hob hervor, dass seit Ostern an jedem Wochenende Wettbewerbe der Jugendfeuerwehren stattgefunden haben.

Ein Blick nach vorn: Im kommenden Jahr ist ein Großzeltlager für die Jugendwehren sowohl aus dem Waldecker als auch aus dem Frankenberger Land geplant. Es findet in Berndorf statt.

(von Ulrike Schiefner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare