Korbach

Das Bewerbungsfoto als Wertpapier

- Korbach (tk). Tipps für den erfolgreichen Berufseinstieg gab es am Samstag fast im Vorübergehen: Unter der Devise „Zukunft Bildung“ stellten 26 Unternehmen, 
Verbände und öffentliche Einrichtungen ihre Angebote in der Fußgängerzone vor.

Viele Aktionen des Aus- und Weiterbildungstages, den die Korbacher Hanse 
erstmals organisiert hatte, stießen auf breites Interesse. So hatten sich bereits in den ersten zwei Stunden rund 50 Berufseinsteiger mit aussagekräftigen Bewerbungsfotos versorgt. Zum Gratis-Paket, das die Waldecker Bank gemeinsam mit Friseurinnen des Berufsförderungswerkes des Handwerks und Foto-Röhr geschnürt hatte, gehörte auch ein kurzes Stylingprogramm. „Der erste Eindruck ist entscheidend. Ein Bewerbungsfoto mit positiver Ausstrahlung erhöht die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch“, weiß Ute Weidemann, Aus- und Fortbildungsleiterin bei der Wal­decker Bank zu berichten. So gesehen war es nur konsequent, das Fotostudio am Aktionstag in der Wertpapier-Abteilung einzurichten. Für angehende Bankkaufleute auf der Suche nach Informationen über das, was sie in der Ausbildung erwartete, gab es noch einen zweiten Anlaufpunkt. In ihrer Innenstadt-Filiale empfing die Sparkasse Waldeck-Frankenberg die jungen Besucher mit Musik auf der Showbühne von „planet radio“. Im ersten Stock konnten Interessierte dann die Arbeitsplätze verschiedener Bereiche unter die Lupe nehmen. „Friseurin ist mein absoluter Traumberuf“, sagt Bastienne Bodenhausen. Die Auszubildende (1. Lehrjahr) im Friseursalon Lessing folgte der Empfehlung ihres Chefs und ihrem Anspruch „die bestmögliche Form der Ausbildung“ nutzen zu wollen. Deshalb habe sie sich für eine private duale Ausbildung an der „pivot point academy“ in Obrigheim entschieden. Ausbildungsleiter Heiner Wettlaufer stand gemeinsam mit Inhaber Dennis Lessing am Gemeinschaftsstand mit der AOK für Fragen zur Verfügung. „Hochwertige Fachkräfte auszubilden kommt in erster Linie dem Betrieb zugute, nutzt aber auch dem Image der Stadt“, meint Lessing. Die Initiative der Hanse, einen Thementag zur Aus- und Weiterbildung zu organisieren, sei daher nur zu begrüßen. „Noch sind wir mit der Bewerbersituation recht zufrieden. Aber die Trendwende ist zu bemerken“, sagt Thomas Fölsch, Ausbildungsleiter im Korbacher Continental-Werk. Um dem absehbaren Mangel an geeigneten Kandidaten für einen der insgesamt sechs Ausbildungsberufe zu begegnen, öffnet der größte Arbeitgeber der Region am 25. September seine Türen für interessierte Schulabgänger. Sie können beim Berufsinformationstag „Ausbildung live erleben“, verspricht Fölsch. „Berufsvielfalt und Karrierechancen“ in der Region zu präsentieren, das hat sich auch Adrian Grimm, Geschäftsführer der Hunold Logistics GmbH und Hanse-Vorstandmitglied, vorgenommen. Am Stand des Transportunternehmens hätten sich viele potenzielle Bewerber für die Berufe Fachlagerist und Berufskraftfahrer blicken lassen, berichtet Grimm. Zufrieden mit der Resonanz zeigte sich auch die Stand-Mannschaft der Beruflichen Schulen Korbach-Bad Arolsen. Ebenso wie die Hans-Viessmann-Schule mit Standorten in Bad Wildungen und Frankenberg war die Bundesagentur für Arbeit, die Koordinierungsstelle „Hessencampus“ und die Kreishandwerkerschaft in der Fußgängerzone vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare