Zwar weniger Gäste im Korbacher Freibad, dafür deutlich mehr in Hallenbad, Sauna, Solebad

Bilanz 2017: Mehr Besucher in den Korbacher Bädern

+
Schwimmen im Hallenbad: Die Besucherzahlen im sind im vergangenen Jahr gestiegen. 

Korbach. Mit der Zahl der Besucher im vergangenen Jahr ist Korbachs Bäderchef Wolfgang Wilhelm zufrieden: In fast allen Bereichen gibt es ein deutliches Plus. Das schlechte Wetter sorgte allerdings für einen Besucherrückgang im Freibad.

Rund 20 Prozent weniger Besucher fanden in diesem Sommer den Weg ins Freibad an der Karpatenstraße. Waren es 2016 noch fast 20 000 Gäste, waren es 2017 etwa 4000 weniger. Dafür läuft es rund im Hallenbad der Hansestadt. 8000 Besucher mehr als im Jahr 2016 kamen, ein Plus von acht Prozent. Insgesamt waren es 98 000 Besucher. „Wir sind guter Hoffnung, dass das so weitergeht“, sagt der Geschäftsführer der Baderbetriebsgesellschaft Korbach.

Auch in der Sauna geht es bergauf: 2016 wurden gut 6000 Besucher gezählt, vergangenes Jahr waren es dann etwa 8000. „Die Tendenz ist steigend.“ Das gilt auch fürs Solebad, wo eine Steigerung der Besucherzahlen um 15 Prozent registriert wurde: Von 12 000 auf 14 000 Besucher.

Warteliste für Kurse

Eine „Wahnsinnssteigerung“ gab es im Jahr 2017 bei den Kursangeboten im Bad. Die Teilnehmerzahlen in den verschiedenen Aquakursen seien um 43 Prozent angestiegen, bei den Schwimmkursen um 21 Prozent. 41 Kursstunden bietet das Team des Hallenbads selbst pro Woche an. Damit sei man auch am Ende der Möglichkeiten angekommen, sagt Wilhelm. Mittlerweile gebe es eine Warteliste, weil die Plätze so begehrt sind. Deshalb biete man so viele Stunden an, um diese Liste möglichst schnell abzuarbeiten. Mehr Kurse seien aber nicht möglich.

Zu den Angeboten des Hallenbad-Teams selbst kommen Kurse von Gesundheitsgruppen hinzu. Dass die Nachfrage so groß ist, habe sicher auch mit dem gestiegenen Gesundheitsbewusstsein der Menschen zu tun, vermutet Wilhelm. „Die Leute kommen gern zu uns, wir sind zufrieden“, fasst er das vergangene Jahr zusammen.

Größere Küche

In diesem Jahr stehen zunächst zwei Veränderungen im Fokus: Ende Januar soll im Foyer ein neuer Shop mit Badebekleidung und -utensilien entstehen. Eine Einkaufsmöglichkeit gebe es zwar bereits, aber man könne sich noch steigern. Im Sommer folgt dann eine neue, größere Küche. Dann soll es künftig mehr Speisen für die Besucher geben als bisher. „So wollen wir den Besuchern etwas Gutes tun.“ Nach dem Hessentag sollen die Arbeiten starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare