Seit 40 Jahren gibt es in Flechtdorf die Jugendfeuerwehr · Jugendwarte der ersten Stunde geehrt

Brandschutz von der Pike auf lernen

+

Diemelsee-Flechtdorf - In Flechtdorf werden seit vier Jahrzehnten Nachwuchs-Brandschützer ausgebildet. Zur Feier kamen auch zwei Männer der ersten Stunde und die Feuerwehrzwerge.

„Wären sie nicht gewesen, könnten wir heute nicht auf 40 Jahre Jugendfeuerwehr in Flechtdorf zurückblicken.“ Dieses Lob richtete Christoph Köchling, stellvertretender Jugendwart der Feuerwehr Flechtdorf, an seine Vorgänger. 1973 waren es Erhard Westmeier und Otto Gatz, die die ersten Nachwuchs-Brandschützer in Flechtdorf ausbildeten. Für ihre Pionierarbeit erhielten die beiden ein Präsent.

Den Geburtstag der Abteilung feierten die Flechtdorfer gebührend am Sonntag in der Aartalhalle und rund um den Sportplatz. Mit dabei waren auch die Mitglieder der Jugendfeuerwehren aus Adorf, Wirmighausen und Vasbeck.

Neben Fotoausstellungen und Filmvorführungen, die einen Einblick in die 40-jährige Geschichte der Abteilung boten, war es vor allem das Spiel ohne Grenzen, das für Unterhaltung sorgte. Die Teilnehmer aller Altersklassen mussten zum Beispiel mit einer 8,40 Meter langen Steckleiter einen Slalom-Parcours durchlaufen oder ihre Mitstreiter in einer Schubkarre an Hindernissen vorbei steuern. Das sorgte für gute Stimmung sowohl bei den Teilnehmern als auch den Zuschauern.

Höhepunkt waren die Übungseinsätze der Jugend- und Bambiniwehr. Hier stellten die jungen Brandschützer ihr Können unter Beweis. Die Feuerwehrzwerge im Alter von sechs bis zehn Jahren erhielten zudem Feuerwehrshirts- und helme. Somit stehen sie, was die Ausrüstung betrifft, den Großen in Nichts nach. „Bei den Kindern geht es uns vor allem um die spielerische Brandschutzerziehung, die eigentliche Ausbildung beginnt dann mit zehn Jahren in der Jugendfeuerwehr“, so Jugendwartin Marion Brand. Die Bambini-Wehr rief sie gemeinsam mit Christoph Köchling im Februar ins Leben. Mittlerweile gehören der Abteilung etwa 25 Kinder an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare