Hunderte Besucherinnen beim Waldecker Landfrauentag in Korbach

"Zu brav, zu billig, zu bieder"

+
Die Chefin des Deutschen Landfrauenverbandes, Brigitte Scherb (oben, 2.v.r.) war in der Stadthalle zu Gast – zur Freude von Elke Jäger und Dr. Reinhard Kubat.

Korbach. Frauen aus 30 Ortsvereinen kamen gestern zum Waldecker Landfrauentag nach Korbach. Dort appellierten die Verantwortlichen an die Damen, selbstbewusst ihren Vereinsalltag zu gestalten. Zu Gast war Bundesvorsitzende Brigitte Scherb.

Den Landfrauen im Waldecker Land gefällt ihr Image nicht. „Wir bieten uns zu bieder, billig, brav an“, stellte Bezirksvorsitzende Elke Jäger gestern beim Waldecker Landfrauentag fest, „es wird Zeit, dass die Öffentlichkeit uns anders wahrnimmt.“ Landfrauen dürften nicht länger auf Kuchenbacken und Ausflüge reduziert werden. „Aus diesen Vorurteilen resultiert auch unser Nachwuchsmangel“, befand Jäger.

Den sinkenden Zahlen wollte Landrat Dr. Reinhard Kubat gleich entgegenwirken: „Sie sollten im Sinne der Gleichberechtigung auch Männer aufnehmen“, appellierte er mit einem Augenzwinkern, „dann würden Ihre Mitgliedszahlen steigen.“ Prompt bot ihm Elke Jäger als zweitem Mann der Geschichte, nach dem Waldecker Bürgermeister Jörg Feldmann, die Mitgliedschaft im Bezirksverein ein – allerdings nur als förderndes Mitglied. „Ohne Mitspracherecht“, betonte Elke Jäger lachend. Kubat sagte zu und unterschrieb noch am Nachmittag seinen Mitgliedsantrag. Zuvor hatte er für mehr Selbstbewusstsein in der ländlichen Region geworben: „Es ist schön, hier zu leben, wir müssen uns nicht verstecken.“ Besucherinnen aus 30 Ortsvereinen reisten gestern zum Landfrauentag nach Korbach an, dazu Gäste aus dem Frankenberger Land, aus Wolfhagen und aus den Reihen des Landes- und Bundesverbandes. (resa)

Mehr dazu lesen Sie in der WLZ am Donnerstag, 14. April.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare