Breites Angebot mit Wert und Tiefgang

+

Lichtenfels/Korbach - Kindern und Jugendlichen das Gefühl der Wertschätzung vermitteln - das gehört zu den wichtigsten Zielen der Jugendarbeit in Lichtenfels. Seit einem Monat gehört eine neue Erzieherin zum Team.

Mädchen­gruppe, Kirchenmäuse, Entdecker-Kids, Zauberwork­shops,­ Musicalfreizeiten,­ Selbstbe­hauptungskurse, Schmuck­werk­statt - die Jugend­arbeit im Gesamtverband Lichtenfels/Eisenberg ist so vielfältig wie die Jugend selbst: Für Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis 18 Jahren ist ein passendes Angebot dabei und den Beweis, dass ihnen das Programm gefällt, liefern die Kinder und Jugendlichen Woche für Woche selbst. Ob Gruppen-, Projektarbeiten oder Ferienfreizeiten - einige sind von Kindesbeinen an dabei. Die älteren unter ihnen nutzen dabei nicht nur das Angebot, sondern unterstützen die Erzieherinnen ehrenamtlich bei der Arbeit, zum Beispiel bei der Kinderbibelwoche, die unter dem Titel „Jeremia“ gestern Vormittag in Goddelsheim begonnen hat. Darin zeigt sich, dass die Jugendarbeit der vergangenen Jahre Früchte getragen hat. Seit 1998 sorgte Martina Heine dafür, dass das gelingt; seit 2009 erhielt sie Unterstützung von der Jugendarbeiterin Claudia Vach. Nachdem Martina Heine sich für rund zwei Jahre beurlauben ließ, hat Carolin Hackbarth ihre Aufgaben übernommen: Seit 1. Juli arbeitet die 22-jährige Korbacherin, die Frühpädagogik studiert hat, als Erzieherin in Lichtenfels. Sie hat die „Kirchenmäuse“, die sich mittwochs im Sachsenberger Bürgerhaus treffen, ebenso übernommen wie den „Jugendtreff“ in Nieder-Ense, der sich an Jugendliche ab zwölf Jahre richtet. Während die Termine bleiben, will sie sich inhaltlich nach den Wünschen der Mädchen und Jungen richten, erklärt Carolin Hackbarth. Damit die Kinder und Jugendlichen die Angebote auch wahrnehmen können, haben Kirche und Stadt Lichtenfels vor einigen Jahren eigens einen kleinen Bus gekauft, mit dem Claudia Vach fast jeden Nachmittag eine bestimmte Route abfährt. „Man muss die Kinder abholen, wo sie sind“, erklärt Bürgermeister Uwe Steuber dazu auf Nachfrage der WLZ-FZ - was mit Blick auf die Jugendarbeit in einer großen Flächenkommune durchaus im doppelten Sinn verstanden wird. Auch den unterschiedlichsten Angeboten liegt dabei eines zugrunde: „Die Angebote richten sich an alle Kinder, gleich welcher Konfession: Jeder ist willkommen. Und bei allem, was wir tun, gehört dazu, den Kindern und Jugendlichen deutlich zu machen, dass jeder von ihnen wertvoll ist, dass er wertgeschätzt wird“, erklärt Claudia Vach. Selbstvertrauen stärken, Beziehungen aufbauen - das ist das tiefe Ziel der Jugendarbeit. Die soll sich im kommenden Jahr ausweiten: „Wir möchten mehr Augenmerk auf Jugendarbeit legen“, erklärt die 42-jährige Erzieherin: „Es gibt spezielle Angebote für Mädchen - und es ist wichtig, dass es auch mehr spezielle Angebote für Jungen gibt“, unterstreicht sie. Zum Ende der Kinderbibelwoche findet am Sonntag um 10 Uhr in der Goddelsheimer Kirche ein Abschlussgottesdienst statt, bei dem die drei teilnehmenden Gruppen ein Theaterstück vorführen - auch da ist jeder willkommen.Mehr Informationen gibt im Internet unter www.jugend-lichtenfels.de oder telefonisch unter 05636/993875.

Evangelische Jugend im Gesamtverband

Anfangs finanzierte der Kirchenbezirk Lichtenfels die Jugendarbeit; die drei Gemeinden Goddelsheim, Sachsenberg und Eppe hatten sich zusammengeschlossen, um eine halbe Stelle für die Jugendarbeit in ihren Kirchengemeinden zu ermöglichen. Seit dem Jahr 2000 engagiert sich auch die Stadt Lichtenfels maßgeblich, womit die Stelle auf 100 Prozent ausgebaut werden konnte. 2011 flossen aus dem Stadtsäckel 32 000 Euro in die Jugendarbeit, die gleiche Summe gab auch die evangelische Kirche. Als das Kirchspiel Nieder-Ense beitrat, entstand der Gesamtverband Lichtenfels/Eisenberg. Die Stadt Korbach unterstützt die Jugendarbeit im Gesamtverband laut Steuber jährlich mit 4000 Euro. 15 Orte gehören zum Aufgabengebiet der Jugendarbeit: die acht Lichtenfelser Stadtteile Immighausen, Goddelsheim, Rhadern, Fürstenberg, Münden, Dalwigksthal, Neukirchen und Sachsenberg sowie die sieben Korbacher Ortsteile Hillershausen, Eppe, Nieder-Schleidern, die beiden Ense-Dörfer, Nordenbeck und Goldhausen. (md)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare