Korbach

Bühnen frei für Korbachs große Party

- Korbach (jk). Ganz Korbach fiebert dem Fest der Feste entgegen. Am Donnerstag, Punkt 18 Uhr, geht’s los mit Live-Konzerten, Tanz und Show zwischen Fachwerk und Gotik.

Ob Roter, Weißer oder Rosé, Rheingauer, Bergsträßer oder Pfälzer – die Winzer im Weindorf schenken gerne einen guten Tropfen ein. Beim Hessentag 1997 haben sie die waldeckischen Nordlichter kennengelernt, und seit 1998 zieht es sie fröhlich wieder zum „kleinen Hessentag“, wie ihn die Korbacher zum zwölften Mal dies Jahr feiern. Andächtige Stille liegt am Vorabend stets über der Altstadt, Händler bauen ruhig ihre Stände auf, am Kinderkarussell wird noch geschraubt, der Pizzabäcker poliert die Theke – und dann, wenn vieles schon bereit ist für Zehntausende Gäste, dann stoßen die Winzer und Weinhändler in trauter Runde zu einem Gläschen Rebensaft an. Von Donnerstag an ist es für vier Tage mit der Stille vorbei. Die historische Altstadt wird wieder zur Showbühne, deren Flair die Korbacher und Gäste förmlich inhalieren. Ob aus Deutschland oder sonstwo in der Welt, für viele Ex-Korbacher ist das Altstadt-Kulturfest längst ein Fixpunkt im Kalender, um die alte Heimat wieder zu besuchen. Um 18 Uhr geben Bürgermeister Klaus Friedrich und Goldmarie Melanie Buhl dazu gemeinsam den Startschuss, Kinder lassen goldene Luftballons in den Himmel steigen, um vom Reigen zu künden. Kulturelles Top-Konzert ist diesmal der Auftritt der Frankfurter Sinfoniker mit der Lichtenfelser Meister-Pianistin Yevgeniya Schott und Korbachs Stadtkantor Eberhard Jung als Dirigent. Das Konzert beginnt am Samstag, 19.30 Uhr, in der Kilianskirche und wird präsentiert von der Waldeckischen Landeszeitung und der Wal­decker Bank. Karten kosten zwischen 18 und 22 Euro. Sie sind im Vorverkauf bei der Waldeckischen Landeszeitung (Lengefelder Straße 6) und im Bürgerbüro der Stadt (Rathaus) zu haben. Überdies bietet das Fest täglich Open-Air-Konzerte auf vier Bühnen – ob Rock, Pop, Blues, Folk, volkstümliche Musik oder Chorgesang. Mehr übers Altstadt-Kulturfest lesen Sie in der WLZ-Ausgabe vom Donnerstag, 2. Juli 2009.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare