Umfrage

Bürgerbüros: Große Unterschiede bei den Öffnungszeiten in Waldeck-Frankenberg

+
Hatzfelds Bürgermeister Dirk Junker mit Baumamtsleiter Axel Marburg, der gerade die Umlagenberechnung für den Bereich Abwasser macht (für Battenberg und Hatzfeld).

Große Unterschiede gibt es bei den Öffnungszeiten der Bürgerbüros der Städte und Gemeinden im Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Ein neuer Personalausweis, die Anmeldung beim Einwohnermeldeamt oder Unterstützung bei der Beantragung der Rente. Bei vielen Anliegen führt für Bürger kein Weg am Rathaus vorbei. Doch nicht alle Stadt- und Gemeindeverwaltungen in Waldeck-Frankenberg sind jederzeit erreichbar:Es gibt große Unterschiede bei den Öffnungszeiten der Bürgerbüros in den 22 Kommunen im Landkreis.

Durchschnittlich haben sie 32 Stunden pro Woche geöffnet. Die längsten Öffnungszeiten hat Bad Wildungen mit 40 Stunden und 30 Minuten. Schlusslicht in dieser Statistik ist nach unserer Recherche die Stadt Hatzfeld mit 21 Stunden pro Woche.

„Seit der Eröffnung des Bürgerbüros 1996 wurden die Öffnungszeiten nicht mehr geändert“, sagt Bad Wildungens Bürgermeister Ralf Gutheil über das Wildunger Bürgerbüro. Es ist unter der Woche ab 8 Uhr und über Mittag geöffnet. Auch samstags ist das Rathaus von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Die Stadt wolle den Bürgern den bestmöglichen Service bieten, sagt Gutheil. Schwierig sei jedoch, dass sich die Arbeitszeiten der Mitarbeiter mit den Öffnungszeiten decken, was ein Arbeiten im Back-Office – also im Hintergrund ohne Kundenverkehr – nur schwer ermögliche.

In Hatzfeld wurden die Öffnungszeiten im Jahr 2014 angepasst, erklärt Bürgermeister Dirk Junker. Bürgerservice werde oft mit Öffnungszeiten gleichgesetzt, es gehe jedoch darum, außerhalb der Öffnungszeiten Dinge schnell abarbeiten zu können. Bürger hätten auch die Möglichkeit, einen Termin außerhalb der Öffnungszeiten zu vereinbaren.

Darauf weist auch Twistetals Bürgermeister Stefan Dittmann hin. Seine Gemeinde liegt mit 33 Stunden im Mittelfeld der Statistik. „Wir haben den Anspruch, ein offenes Haus zu sein.“

Samstags haben im Landkreis nur die Bürgerbüros in Bad Wildungen und Korbach geöffnet sowie an jedem ersten und dritten Samstag im Monat auch Frankenberg. Ziel der Öffnungszeiten seien möglichst kurze Wartezeiten und ein hohes Maß an Erreichbarkeit, sagt Frankenbergs Stadt-Pressesprecher Florian Held. 

Verwaltungen werden digital

Bis Ende 2022 müssen Bund, Länder und Kommunen ihre Verwaltungsleistungen auch digital anbieten. Das sieht das Online-Zugangsgesetz vor, das 2017 verabschiedet wurde. Die Hessische Landesregierung arbeitet dafür mit dem kommunalen IT-Dienstleister Ekom21 zusammen. Mehr als 500 Prozesse müssen nach Berechnungen digital bereitgestellt werden. In der Zukunft sollen zum Beispiel Pkw-Kennzeichen, Wohngeld und Reisepässe online beantragt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare