Willingen

Bürgermeister Trachte präsentiert ausgeglichenen Sparhaushalt

+

- Willingen. Es ist schon eine Besonderheit: Der Haushalt 2010, den Bürgermeister Thomas Trachte am Dienstagabend vorlegte, ist nach den neuen Regeln der Doppik ausgeglichen. Dennoch ist die Haushaltslage angespannter denn je.

Im nächsten Jahr ist im Upland größte Finanzdisziplin angesagt. „Das gilt sowohl für die Politik im Hinblick auf die vielen sicherlich sinnvollen Wünsche als auch für die laufende Betriebsführung der Verwaltung“, so Trachte.

Der Verwaltungschef stellte dem Parlament einen ausgesprochenen Spar-Etat vor. Er ist ausgeglichen; das bedeutet, dass im Ergebnishaushalt die Erträge alle Aufwendungen (einschließlich der Abschreibungen) decken. „Ein so positives Ergebnis wird sicher den einen oder anderen verwundern“, vermutet Trachte angesichts allgemein zu verzeichnender Einnahmerückgänge, Kostensteigerungen und des zusätzlichen Abschreibungsaufwands nach Einführung der Doppik. Von all dem ist auch die Uplandgemeinde betroffen, so dass sich die finanziellen Rahmenbedingungen gegenüber den Vorjahren insgesamt weiter verschlechtern.

Einige Zahlen aus dem Upländer Etatentwurf für 2010: Die Erträge im Ergebnishaushalt belaufen sich auf 15 477 329 Euro. Die Aufwendungen betragen voraussichtlich 14 091 878 Euro. Sie enthalten für Personal- und Versorgungsaufwendungen rund 3,3 Millionen Euro, für Sach- und Dienstleistungen etwa 3,66 Millionen Euro und für Steueraufwendungen rund 3,33 Millionen Euro. Die Summe der veranschlagten Abschreibungen beträgt 2,53 Millionen Euro.

Der Schuldenstand der Uplandgemeinde beträgt zum Ende dieses Jahres 30 132 996 Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung beläuft sich, bezogen auf alle Einwohner, auf 3817 Euro; bezogen auf die Bürger, die ihren Erstwohnsitz im Upland haben, beträgt sie 4888 Euro. (bk)

Mehr zum Thema lesen Sie in der WLZ-Ausgabe vom 16. Dezember.

Die Haushaltsrede des Bürgermeisters finden Sie hier:

Haushaltsrede Trachte

66,00 kB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare