Zeugnisübergabe in der Korbacher Stadthalle

„Die Chancen-Generation“: 76 Abiturienten am Beruflichen Gymnasium verabschiedet

Blick zurück auf gemeinsame Schuljahre: Die Schülerrede hielten Lea Pietschmann und Niklas Lauer.

Korbach. Nach mehr als 12 000 Unterrichtsstunden von der Grundschule bis zur Reifeprüfung haben sie das Abi in der Tasche: Das Berufliche Gymnasium hat am Donnerstag 76 Abiturienten verabschiedet – mit einer festlichen Zeugnisübergabe in der Korbacher Stadthalle.

Das will gefeiert werden: Zur Zeugnisübergabe kamen die Abiturientinnen auf hohen Schuhen, die jungen Männer trugen Sakko. Unter dem stehenden Applaus der Familien, Freunde und Lehrer zogen sie in die Stadthalle ein.

Uwe Schönrock, Schulleiter der Beruflichen Schulen Korbach und Bad Arolsen, stellte den Jahrgang mit einem Augenzwinkern und kleinen Anekdoten vor: So hätten die letzten Schüler noch am Morgen um 9.20 Uhr panikartig ihre Schulbücher abgegeben – weil sie sonst ihre Abiturzeugnisse nicht überreicht bekommen hätten. Bei den Prüfungen hätten Eltern eine Tochter mit einem Plakat angefeuert: „Isi, hau rein! Du bist die Erste in der Familie, die es mit Lernen versucht!“

Der Abijahrgang 2018 am Beruflichen Gymnasium: Die Schüler erhielten gestern ihre Abschlusszeugnisse. Fotos: Lutz Benseler

Bei allem Spaß gebühre den erfolgreichen Absolventen aber höchster Respekt, so Schönrock. Alle hätten mit hohem Ehrgeiz und Engagement ihre Ziele verfolgt. Der Schulleiter: „Geht raus und zeigt ihnen, dass ihr die Besten seid.“

„Eine Top-Leistung“, befand auch Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese. Er appellierte an die Absolventen, Verantwortung zu übernehmen und das Handeln nicht anderen zu überlassen und sich auch aktiv in die Demokratie einzubringen: „Wir vertrauen auf Sie, dass Sie Ihren Beitrag zu unserer aller Zukunft leisten.“

Die Festrede hielt Armin Schwarz, CDU-Landtagsabgeordneter und früherer Lehrer an den Beruflichen Schulen. „Sie sind die Chancen-Generation“, rief er den Abiturienten zu. Eine große Zahl an Studiengängen und Ausbildungsberufen stehe ihnen offen. Gleichzeitig „brummt und boomt“ die Wirtschaft, Fachkräfte seien auch angesichts des demografischen Wandels gefragt.

Lehrer Matthias van der Minde machte deutlich, dass Abitur auch Verantwortung bedeute. Es schütze nicht vor gefährlichen Äußerungen, spielte er auf Alexander Gaulands „Vogelschiss“ an.

Tolle Freundschaften und eine gute Gemeinschaft, blickten Lea Pietschmann und Niklas Lauer in der Schülerrede zurück. Die Lehrer hätten ihnen gutes Rüstzeug gegeben. Jan M. Baumann, Koordinator des Beruflichen Gymnasiums, verglich die Zeit zum Abitur humorvoll mit einer Schwangerschaft.

Für den musikalischen Rahmen sorgten die Lehrer Pietro Messana und Andreas Schön unterstützt von den Schülern Nele Brodersen, Vincenzo Nardone, Felicia Johnson und Ronja Johnson.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare