Zweite Bauphase der Renovierung der Obernburger Kirche beginnt

Charakter der Kirche wiederherstellen

+

Vöhl-Obernburg - Nach der Restaurierung des Daches der Obernburger Kirche werden nun die Maßnahmen zur Innenrenovierung überprüft.

Der unmöblierte, staubige, größtenteils mit weißen Laken verhangene Raum ist erst auf den zweiten Blick als Kirche zu erkennen: Der zweite Bauabschnitt der Renovierung der Obernburger Kirche hat begonnen.

Im Sommer wurde der erste Abschnitt abgeschlossen, bei dem es um die statische Ertüchtigung des Daches und die Restaurierung des Tonnengewölbes über der Orgel ging. Nun ist die Inneneinrichtung an der Reihe.

Die Liste der notwendigen Arbeiten ist lang: Der Boden muss ebenso erneuert werden wie Bänke, Heizung und Beleuchtung. Dafür gibt es schon zahlreiche Ideen, so soll der Chorraum indirekt beleuchtet werden. „Das wird aussehen, als würde das Gewölbe selbst strahlen“, schwärmt Pfarrer Daniel Kallen. Auch ein neuer Anstrich wird nötig sein.

Wo möglich, soll das alte Erscheinungsbild der Kirche wiederhergestellt werden. Der Kronleuchter wird restauriert, das Ostfenster beim Altar soll freigelegt und der Mittelgang zwischen den Bänken wieder hergestellt werden.

Auch Baumaßnahmen der vergangenen Jahrzehnte, die sich nicht in den Stil der Kirche aus dem zwölften Jahr- hundert fügen, kommen auf den Prüfstand: „Die Fenster passen nicht zum Charakter des Hauses“, sagt der stellvertretende Kirchenvorstandsvorsitzende Jörg Wiesemann über die nicht an der Originalposition liegenden Buntglasfenster.

Ein weiterer Wunsch ist ein direkter Zugang zur bislang nur von außen erreichbaren Empore. „Aber wir müssen erst einmal gucken, was möglich ist“, erklärt Wiesemann. Deshalb ist die landeskirchliche Architektin Andrea Behrendt angereist, um sich zusammen mit Architektin Ute Friedrich, Pfarrer Daniel Kallen und Mitgliedern des Kirchenvorstandes einen Überblick darüber zu verschaffen, was im Kostenrahmen von 300 000 Euro machbar ist.

Die Finanzierung läuft über den Kirchenerhaltungsfonds, bis zum 4. November einge- gangene Gelder werden durch diesen verdoppelt. Deshalb lädt der Kirchenvorstand am 29. September zum Ernte- dank- und Wahltag mit defti- ger Erntesuppe, Waffeln und Kaffee herzlich ein.

Auch Geldspenden werden auf dem Konto „Kirchenrenovierung Obernburg“, Kontonummer 9346586 bei der Sparkasse Waldeck-Frankenberg, BLZ 52350005, entgegengenommen. Als Verwendungszweck soll „Spende Kirchen- renovierung Obernburg“ angegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare