Christkindwiegen in Korbach läutet die Weihnachtszeit ein

+
Falk-Aaron Schneider (vorn) mit seinem Vater Ingo Schneider (links), Daniel Schott (Mitte) und Rainer Wilke nehmen seit Jahren am "Wiegen" teil.

Korbach. Mehr als 60 Weihnachtsfreunde haben am Heiligen Abend beim 475. Korbacher Christkindwiegen den Choral "Dies ist der Tag den Gott gemacht" von den vier Seiten des Turmumgangs der Kilianskirche gesungen.

Zuvor stimmten sich die Sänger unter der Leitung von Dirigent Stephan Rückert im Turmzimmer auf den Gesang ein. Zahlreiche Zuschauer verfolgten den Brauch des Christkindwiegens, eine Polizeistreife sperrte dazu die Stechbahn in der Korbacher Altstadt ab. 

Am ersten Feiertag sangen die Männer erneut vom Turm, da erklang "Wie herrlich strahlt der Morgenstern".

Anschließend versammelte sich die Gruppe zur Weihnachtsfeier im Sozialraum des Rathauses – nach 45 Jahren zum letzten Mal, da der Beton-Teil des Verwaltungsgebäudes demnächst abgerissen wird. Sprecher Thomas Kuhnhenn führte durch die besinnliche Feier, in der Dirigent Stephan Rückert bei mehreren Liedern den richtigen Ton anstimmte. 

Später verlas Dirk Wilke neben der weihnachtlichen Geschichte vom kleinen Wichtel auch den Jahresbericht von 1973 – dem Jahr, als die Weihnachtsfreunde erstmals im Rathaus-Sozialraum feierten. Das aktuelle Protokoll trug Karl-Friedrich Kuhnhenn in seiner charmant-verschmitzten Art vor. Er kündigte zudem an, dass die Feier im nächsten Jahr im Kilian-Gemeindehaus ausgerichtet werde. 

Als neue Mitglieder der Vereinigung wurden Johannes Keudel, Roman Richter-Schluckebier und Joachim Dommer aufgenommen. Um zu beweisen, dass sie singen können, mussten die Neuen „Ihr Kinderlein kommet“ vortragen. Wie immer stimmten alle Sänger nach wenigen Augenblicken mit ein und hießen die Drei damit willkommen.

 Es ist übrigens die einzige Zusammenkunft im Jahresplan der Vereinigung.

Von Sascha Pfannenstiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare