Korbach

Conti-Betriebsrat in neuer Formation

+

- Korbach. Jörg Schönfelder ist erneut zum Betriebsratsvorsitzenden des Korbacher Continental-Werks gewählt worden. In der Standortsicherung und der altersgerechten Arbeitsplatzgestaltung sieht er die Hauptaufgaben seiner dritten Amtszeit.

Bei den Betriebsratswahlen, die im größten Industriebetrieb des Waldecker Landes Mitte März stattfanden, erhielt der 43-Jährige mit Abstand die meisten Stimmen. 1361 seiner Kolleginnen und Kollegen votierten für ihn. Sein Stellvertreter Björn Schöffl erhielt 926 Stimmen.

Am Dienstag wurde Schönfelder bei der konstituierenden Sitzung des neuen Gremiums erneut an dessen Spitze gewählt. Für die 23 Sitze im Conti-Betriebsrat kandidierten 58 Mitarbeiter auf einer Liste. Acht Mitglieder sind neu in den Betriebsrat hineingewählt worden. Insgesamt waren 2001 Conti-Mitarbeiter dem Wahlaufruf „Gute Arbeit kannst du wählen“ gefolgt. Wahlberechtigt waren 2933 Arbeiter und Angestellte, 37 abgegebene Stimmen waren ungültig. Dies entspricht einer Wahlbeteiligung von 68,22 Prozent.

Bei einem gewerkschaftlichen Organisationsgrad von rund 88 Prozent innerhalb der Stammbelegschaft lag die Wahlbeteiligung in den letzten Jahren immer über der 75 Prozent-Marke. Dass diesmal deutlich weniger von ihrem Recht Gebrauch gemacht haben, eine Arbeitnehmervertretung zu wählen, wertet Schönfelder als gewisse Protesthaltung. „Wir haben den Kollegen in der letzten Zeit viel abverlangt, ihnen mit den Standortsicherungsvereinbarungen einiges zugemutet.“ Eine Alternative zu Lohnverzicht, Kurzarbeit und der Entlassung eines Großteils der Leiharbeiter habe es aber angesichts der Wirtschaftskrise nicht gegeben, betonte der Betriebsratsvorsitzende. (tk)

Mehr lesen Sie in der Zeitungsausgabe der WLZ-FZ vom 7. April.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare