Kein bekannter Fall im Landkreis

Coronavirus: Krankenhäuser in Frankenberg und Korbach sind „jederzeit vorbereitet“

+
Symbolfoto

In Waldeck-Frankenberg ist kein Fall des Coronavirus bekannt. Trotzdem sind die heimischen Krankenhäuser vorbereitet, wie sie uns berichten.

„Das Kreiskrankenhaus Frankenberg verfügt über einen Maßnahmenplan, wie mit Coronavirus-Patienten umzugehen wäre“, sagt Pressesprecherin Jutta Muth. Die Klinik werde vom Fachdienst Gesundheit des Landkreises mit Informationen und Handlungsleitlinien versorgt. „Und wir ziehen die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes zurate“, sagt Muth.

Das Kreiskrankenhaus und das Korbacher Stadtkrankenhaus berichten, dass sie jederzeit auf ansteckende Infektionskrankheiten wie Grippe und Noroviren vorbereitet seien. „Die Richtlinien des Robert-Koch-Institutes bzw. Informationsmaterialien und Arbeitshilfen des Ministeriums für Soziales und Integration umfassen für den Ernstfall auch mögliche Quarantänemaßnahmen wie Isolationszimmer oder die komplette Isolation einzelner Klinikbereiche für die Behandlung möglicher hochansteckender Patienten“, erklärt Tanja Jostes, Pressesprecherin des Stadtkrankenhauses.

In Frankenberg bekommen Patienten, die sich in der Grippe-Zeit mit Atemwegserkrankungen vorstellen, jedes Jahr vorsorglich einen Mundschutz. „Das hat schon dazu geführt, dass andere Patienten nachfragen, ob der Mundschutz wegen des Coronavirus verteilt würde“, berichtet Jutta Muth. „Prinzipiell haben wir es bisher aber mit besonnenen Patienten und Besuchern zu tun, die sich nicht von der teils überzogenen Berichterstattung verunsichern lassen.“

„Unsere Mitarbeiter werden regelmäßig gezielt geschult, was in Epidemiefällen zu beachten ist“, sagt Tanja Jostes. „Darüber hinaus gelten natürlich die grundsätzlichen Hygiene-Bestimmungen, die wir nicht nur unseren Mitarbeitern, sondern auch Patienten und Besuchern empfehlen: regelmäßiges Händewaschen mit Seife, Husten- und Nies-Etikette beachten, gut lüften und Abstand zu Erkrankten halten."

Das Coronavirus hat auch Auswirkungen auf heimische Firmen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare