Weihnachtsfeier von „Netzwerk Haushalt“ · Langjährige Mitglieder ausgezeichnet

„Den Gedanken weiter tragen“

+
Die Vorstandsmitglieder Renate Plappert (2. v. l.) und Liane Reichhart (2. v. r.) überreichten Blumen und Anstecker an langjährige Mitglieder.

Korbach - Wenn das „Netzwerk Haushalt“ zur Weihnachtsfeier einlädt, geht es nicht nur ums bloße Zusammensein. Zusätzlich gab es Tipps für fairen Handel und Worte zum Nachdenken.

Drei Jahre ist es her, dass die Mitglieder im „Netzwerk Haushalt“ zuletzt ihre Weihnachtsfeier im Bürgerhaus feierten. Im nahezu noch frisch sanierten großen Saal trafen sie sich am Dienstagnachmittag in neuer Sitzordnung, aber mit altbekannter Freude.

Für die passende Atmosphäre sorgte dabei Hartmut Scharfe, der seinem Akkordeon weihnachtliche Klänge entlockte, zu denen viele Anwesende einstimmten. „Alle Jahre wieder“ erklang ebenso wie „Bald nun ist Weihnachtszeit“ oder „O Tannenbaum“.

Faires Handeln fördern

Einen Kurzbesuch stattete Bürgermeister Klaus Friedrich ab. Den neuen Saal nutzte er als Aufhänger für einen Rückblick auf das Erreichte im Jahr 2012. DM- und Adler-Markt am Güterbahnhof, Erweiterung des Krankenhauses und die Ausweitung des Kindergartenangebotes seien nun Herausforderungen für 2013. Zeit für einen Seitenhieb in Richtung Wiesbaden und Berlin blieb aber: „Die Gesellschaft fordert und die Gemeinde bezahlt“, forderte er ein Umdenken beim Thema Kinderbetreuung.

„Wir müssen den Gedanken weiter tragen“: Zum Thema Fair Trade lieferte Liane Reichhart Informationen in Form eines Dingsda-Vortrages. „Wenn man reich ist, sollte man nicht damit angeben. Denn es gibt ja auch noch Arme“, tat Ali (6) in einer Videopräsentation kund.

Korbach sei auf dem Weg zu einer Stadt, in der fair gehandelt werde, freute sich Liane Reichhart. Diesen Weg gelte es weiter zu gehen. Den ersten Schritt machten die Netzwerk-Mitglieder bereits: Der Kaffee stammte aus fairem Handel, der Schoko-Weihnachtsmann war aus fairem Kakao hergestellt worden.

Mitglieder treten auf

„Was ist ein Verein ohne seine Mitglieder?“, fragte Liane Reichhart rhetorisch und bat vier langjährige Unterstützer nach vorn. Auch wenn nicht jedermann im Vorstand mitarbeiten könne, so sei die Anwesenheit bei Veranstaltungen doch auch eine Art der Unterstützung, so die Vorsitzende.

25 Jahre Mitglied sind in diesem Jahr Ruth Härpfer und Marie Käfer. Hannelore Butterweck trat bereits fünf Jahre früher dem damaligen Hausfrauenverband bei. Und seit 45 Jahren hat Elfriede Behle dem DHB ihre Unterstützung zugesagt. Sie erhielten Blumen und Anstecker. In Abwesenheit wurde Elfriede Knipp für 35-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Den zweiten Teil des Nachmittags gestalteten verschiedene Mitglieder. „Weihnachten ist mehr als nur Geschenke schenken. Weihnachten ist mit dem Herzen denken“, reimte Ingelore Becker. „Worte werden dahin gesagt ohne nachzudenken“, stieß Renate Plappert in eine ähnliche Richtung.

Vorträge hatten ebenfalls Hanne Döhler und Christel Vogel vorbereitet. Mit dem Sketch „Berufsberatung“, den Hilde Behle und Christa Mehring vortrugen, endete die Weihnachtsfeier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare