Jahrbuch aus dem Verlag Wilhelm Bing erlebt seine 294. Ausgabe

Der Waldeckische Landeskalender 2021 ist im Handel erschienen

Der Waldeckische Landeskalender 2021 ist im Handel. Die WLZ-Mitarbeiterin Sabrina Ritter präsentiert das 192 Seiten umfassende und reich bebilderte Jahrbuch im Verlagshaus.
+
Der Waldeckische Landeskalender 2021 ist im Handel. Die WLZ-Mitarbeiterin Sabrina Ritter präsentiert das 192 Seiten umfassende und reich bebilderte Jahrbuch

Der Waldeckische Landeskalender 2021 ist soeben im Handel erschienen. Die 294. Ausgabe des reich bebilderten Jahrbuches bietet einen bunten Reigen spannender historischer Beiträge, mal amüsant, mal informativ, mal bewegend. Aber auch die Corona-Krise ist ein Thema.

Korbach – Die „Waldeccia“ vor dem Korbacher Wolfgang-Bonhage-Museum hat schon so manche Zeiten überdauert, seit sie zur Erinnerung an die Gefallenen des deutsch-französischen Krieges 1870/71 aufgestellt worden ist. In diesem Jahr sind zu ihren Füßen ungewöhnliche Szenen zu sehen: kaum Verkehr auf der Straße, Leute mit Schutzmasken huschen an ihr vorbei – die Corona-Krise hat auch Waldeck voll erfasst.

Die Pandemie mit bereits mehr als einer Million Toten, mit ihren tief greifenden Folgen für das Alltagsleben und die Wirtschaft geht in die Weltgeschichte ein. Deshalb widmet sich auch der neue Waldeckische Landeskalender 2021 den Auswirkungen. Fürs Titelbild hat WLZ-Mitarbeiter Stefan Piecha auch der „Waldeccia“ in einer Fotomontage eine Schutzmaske verpasst. Sicher ist sicher.

Aber auch die waldeckische Geschichte kommt in der neuen Ausgabe nicht zu kurz. Die weiteren Themen im neuen Landeskalender:

Varnhagens Anfänge

Johann Adolph Theodor Ludwig Varnhagen gilt als der Begründer der waldeckischen Geschichtsschreibung. Er war aber nicht nur Historiker: Jörg Schüttler schildert Varnhagens Anfänge als Rektor der Stadtschule in Waldeck und als Pfarrer in Berich und Nieder-Werbe, von 1777 bis 1780 hat er dort gewirkt und vieles für die Nachwelt festgehalten.

Zwei Sagen „uff Platt“

Wilfried Heidel aus Fürstenberg steuert zwei Geschichten „uff Platt“ bei. Er erzählt die Sage von der Glaskutsche und schildert die folgenreiche Begegnung eines übereifrigen Studenten mit dem Tod. Die Hochdeutsche Übersetzung ist beigefügt.

Die Pottaschensieder im Kellerwald

Pottasche war früher wichtig für die Herstellung von Seife, Glas, Backwaren, Schießpulver oder kobaltblauer Farbe. Dr. Heinrich Berthold beschreibt die Pottaschensiederei in der Region Kellerwald-Edersee – der Beitrag ist Teil einer Reihe über die vielseitige Nutzung der dortigen Wälder.

Die Anfänge der Mengeringhäuser Lanzengarde

Die Mengeringhäuser Lanzengarde mit ihren prächtigen Landsknechts-Uniformen und Spielleuten ist bei den Freischießen ein Blickfang. Die schwierigen Anfänge der Formation beleuchtet Prof. Martin Kipp – er hat Briefe und Erinnerungen ausgewertet und kommt zu dem Schluss, dass die Lanzengarde bereits 154 Jahre alt sei.

Das „Friedenslied“ von Karl Paetow

1945 kehrte der Sagen- und Märchensammler Karl Paetow aus der Kriegsgefangenschaft zu seiner Familie zurück. In Kassel ausgebombt, hatte sie Zuflucht in Meineringhausen gefunden. An Weihnachten schrieb er in seiner bescheidenen Unterkunft das bewegende Lied „Im Frieden dieser Nacht“. Prof. Friedhelm Brusniak beschreibt die Entstehungsgeschichte und ordnet es ein.

Schwanenarten in Waldeck-Frankenberg

Über die majestätischen weißen Höckerschwäne in Waldeck-Frankenberg hatte der bekannte Naturforscher und Fotograf Gerhard Kalden im vorigen Landeskalender berichtet. In der aktuellen Ausgabe widmet er sich den drei anderen Schwanenarten, die ebenfalls im Kreis leben.

 Der Jahresrückblick

Die Chronik „von Jahr zu Jahr“ erinnert wieder an die wichtigsten Ereignisse in der Welt und in Waldeck.

Aktualisiert sind das Kalendarium und das Verzeichnis der Behörden, Organisationen und aller Gemeinden im Kreis – für viele Leser ein unverzichtbares Nachschlagewerk.

im Handel erhältlich

Der Waldeckische Landeskalender 2021 ist ab sofort im Handel erhältlich. Das 192 Seiten umfassende und reich bebilderte Jahrbuch kostet wie im Vorjahr nur 6,90 Euro. Es ist wieder im Buchhandel, in den Partneragenturen der WLZ und bei den Zeitungszustellern der WLZ zu haben. Sobald die WLZ-Geschäftsstelle in Korbach wieder geöffnet ist, gibt es den Landeskalender auch dort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare