Korbach: Gedenken an 350 Jahre Teilung

Dörfer der Freigrafschaft im Blickpunkt

+

- Auf den Spuren der Ortshistorie wandelten am Samstag Geschichtsinteressierte in Nieder-Schleidern, Hillershausen und Eppe: Die drei Dörfer gehörten bis 1663 zur Freigrafschaft Düdinghausen – und der Teilung soll 2013 grenzübergreifend gedacht werden.

Korbach-Eppe / Hillershausen / Niederscheidern. (md) Die „Freigrafschaft Düdinghausen“ umfasste insgesamt neun Orte – bis sie im Jahr 1663 nach langem Tauziehen zwischen Waldeck und Kurköln aufgelöst wurde: Dann gingen die Dörfer Deifeld, Düdinghausen, Oberschledorn, Referinghausen, Wissinghausen und Titmaringhausen an Köln (heute Nordrhein-Westfalen), und Eppe, Hillershausen sowie Nieder-Schleidern blieben bei Waldeck. Die Teilung der Dörfer führte zu Erschwernissen des Lebens – und machte das Miteinander nicht einfacher.

Mehr Miteinander aber haben sich Geschichtsinteressierten auf die Fahnen geschrieben, die gegenwärtig in den neun ehemaligen Freigrafschafts-Dörfern leben: Sie wollen das Gedenken an das 350. Jahr der Teilung in einem größeren Rahmen gemeinsam begehen – und dabei öffentlichkeitswirksam auf die Geschichte der historische Freigrafschaft Düdinghausen aufmerksam zu machen. So trafen sich bereits im Dezember vergangenen Jahres Vertreter der Städte Medebach und Korbach sowie die Ortsvorsteher der beteiligten Dörfer zu einer Vorbesprechung in der Düdinghäuser „Kulturscheune“.

Die Ortsvorsteher Jürgen Knierim aus Eppe, Andreas Schulte aus Hillershausen und Helmut Jäger-Keuling aus Nieder-Schleidern sagten ihre Zusammenarbeit ebenso zu wie die jeweiligen Bürgermeister. An den Ortsbegehungen am Samstag nahmen auch Vertreter der Tourismusbranche, des Waldeckischen Geschichtsvereins und des Hessisch-Waldeckischen Gebirgs- und Heimatvereins (HWGHV) teil.

Fest steht: Es wird 2013 außer Exkursionen und Vorträgen auch zwei zentrale Veranstaltungen geben, die mit den ohnehin vorgesehenen Großveranstaltungen – einem Fest zum 700-jährigen Bestehen Nieder-Schleiderns und dem Holz- und Drechselmarkt in Düdinghausen – eng verbunden werden sollen.

Mehr lesen Sie am Montag in der gedruckten Ausgabe der WLZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare