Naturschutzbund verleiht Kirchengemeinde Prädikat „Lebensraum Kirchturm“

Dohle und Falke fühlen sich zu Hause

Korbach - Sie wollen die Schöpfung bewahren und beweisen dabei viel Kreativität: Gemeinsam haben Naturschutzbund und evangelische Kirchengemeinde die Korbacher Kirchtürme für Dohlen und Falken präpariert. Dafür gibt es jetzt eine Auszeichnung.

Wer sich viel Zeit nimmt und ein Fernrohr im Gepäck hat, der kann rund um die Kirchtürme Nikolai und Kilian einen regen Betrieb feststellen. Denn Dohle und Turmfalke fühlen sich in den alten Gemäuern zu Hause und starten von hier aus ihren Beuteflug, um den Nachwuchs zu versorgen. Im vergangenen Jahr schlug auch ein Wanderfalke im Kiliansturm sein Quartier auf. „Wir freuen uns sehr darüber, dass sich die Tiere hier zu Hause fühlen und im vergangenen Jahr 44 Eier gelegt haben“, sagt Korbachs NABU-Vorsitzender Peter Koswig und bekommt Unterstützung von Werner Nagel, dem Vorsitzenden des Kirchenvorstands der evangelischen Stadtkirchengemeinde.

Die Freude über die Vögel in den Türmen war auf Kirchenseite nicht immer so groß. „Vor allem die Tauben haben viel Schmutz gemacht, den wir dann für viel Geld entfernen lassen mussten“, erzählt Pfarrer Günter Engemann. Also setzten sich Naturschützer und Kirchenvertreter an einen Tisch und suchten gemeinsam nach einer Lösung.

13 Nistkästen installiert

Mit Erfolg: Sie vereinbarten, dass alle Luken und Öffnungen der beiden Türme geschlossen würden, damit vor allem Tauben nicht mehr ihr Unwesen dort treiben könnten. „Einige Vögel fanden vor der Aktion auch nicht mehr den Ausgang und verendeten dort“, ergänzt Koswig.

Um aber vor allem Dohlen und Turmfalken Raum zu geben, um ihren Nachwuchs zur Welt zu bringen, wurden Nistkästen eingebaut. „Die Luken sind groß genug für Dohle und Falke, aber zu klein für Tauben“, erklärt Koswig. Vier Kästen bauten die Naturschützer in den Kiliansturm ein, 13 in den Nikolaiturm. „Vor allem im Bereich der Schallfenster im Glockenbereich war der Einbau kompliziert“, sagt der NABU-Vorsitzende. Die Kästen dafür haben Naturschützer am Ende selbst angefertigt, damit der enge Platz genutzt werden konnte. Die Kosten übernahm der NABU, die Stadt hat ihre Unterstützung in Aussicht gestellt.

Plakette für Kirchen

Dohle, Turmfalke, Naturschützer und Kirchenvertreter sind zufrieden mit dem Ergebnis: „Weil die Vögel nicht mehr unkontrolliert im Turm nisten, hat sich das Schmutzproblem erledigt“, lobt Nagel. Aber trotzdem würden die Tiere sich weiter wohlfühlen. Für die Unterstützung der Kirchengemeinde bedankte sich der NABU gestern mit der Verleihung der Plakette „Lebensraum Kirchturm“ für Nikolai- und Kiliansturm. Die bundesweite Aktion wurde bereits 2007 ins Leben gerufen - 281 Kirchen haben die Auszeichnung erhalten. Eine Plakette weist die Gotteshäuser als beliebte Lebensräume der Vögel aus. Für die Korbacher Ehrensache: „Schließlich wollen wir, dass sich Menschen und Tiere bei uns wohlfühlen“, sagt Pfarrer Markus Heßler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare