Lelbach

Ein Dorf pflegt die Gemeinschaft

- Korbach-Lelbach (resa). Eine liebgewonnene Tradition pflegen die Lelbacher jedes Jahr zu Weihnachten: Alle Vereine ziehen dann an einem Strang und richten gemeinsam eine besinnlich-unterhaltsame Weihnachtsfeier aus.

„Weihnachten ist dann, wenn die Menschen zusammenhalten und sich Zeit nehmen für ihre Mitmenschen.“ Ortsvorsteher Manfred Schatz machte sich zum Auftakt der Lelbacher Weihnachtsfeier auf die Suche nach dem wahren Sinn der Weihnacht. Der nämlich sollte bei dem traditionellen Fest der heimischen Vereine im Mittelpunkt stehen. Als das Licht in der voll besetzten Mehrzweckhalle dann erlosch, nur Kerzen und Lichterketten für eine warme Atmosphäre sorgten und die Vereine bereits in den Startlöchern auf ihren Einsatz auf der Bühne warteten, wird es auch für Manfred Schatz Weihnachten geworden sein. Denn pünktlich zum großen Festabend zogen alle Lelbacher an einem Strang – Grund zur Freude gab es nicht zuletzt dank des neuen Mobiliars in der Halle. Der Musikverein eröffnete den musikalischen Reigen unter Leitung von Rainer Horn mit weihnachtlichen Melodien, bevor der Gemischte Chor zum Einsatz kam. Unter Leitung von Carmen Lindemann sorgten die Lelbacher Sängerinnen und Sänger für adventliche Besinnlichkeit, zauberten musikalische Weihnachtswünsche und ließen bekannte Melodien erklingen. Für ein erstes Glanzlicht des Abends sorgten dann die Lelbacher Kinder. Unter Leitung von Carola Henry und Meike Griesel hatte sich noch im letzten Moment eine Theatergruppe gefunden, die die lange Tradition der Lelbacher Weihnachtsspiele fortsetzte. Gemeinsam mit einer Reporterin (Leonie Scharf) machten sich die Zuschauer auf eine Reise nach Bethlehem, begleiteten Maria und Josef auf der Suche nach einem warmen Bett, die Hirten auf dem Feld und die Könige auf ihrer langen Reise aus dem Morgenland. Viel Applaus und große Begeisterung ernteten die Jungen und Mädchen von dem großen Publikum.Nach kulinarischen Köstlichkeiten aus dem örtlichen Backhaus ließen die Lelbacher den besinnlichen Teil der Feier dann hinter sich und amüsierten sich gemeinsam mit den Sporlern des heimischen Turnvereins. Engagiert und gut aufgelegt brachten sie die „Sternstunden der Volksmusik“ auf die Bühne und freuten sich über die Begeisterung des Publikums. Das lachte, schunkelte und feierte gut gelaunt mit bis in den frühen Morgen. „Genauso haben wir uns unsere Weihnachtsfeier gewünscht“, betonte Ortsvorsteher Schatz, „eine bunte Mischung von Besinnlichem und Lustigem“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare