Vöhl

Drei Klagen gegen Umgehung Dorfitter

- Vöhl-Dorfitter (resa). Manch ein Dorf­itteraner wird nach dem Besuch von Verkehrsminister Dieter Posch im vergangenen Juni die Bagger schon rollen gehört haben. Nun verzögert sich der Baubeginn für die Umgehung in Dorfitter, weil gleich drei Klagen gegen den Planfeststellungsbescheid eingegangen sind.

Das verkündete Bürgermeister Harald Plünnecke während der Gemeindevertretersitzung am Montagabend. Ob es schon bald Einigungen geben werde, sei nicht absehbar. 15,5 Millionen Euro hatte der hessische Verkehrsminister während seiner Stippvisite für das große Straßenbauprojekt versprochen. Auf 3035 Meter Länge und 7,5 Meter Breite sollten 80 Prozent der rund 10 000 Fahrzeuge täglich umgeleitet werden. Die Straße sollte östlich an Dorfitter vorbeiführen. „Was lange währt, wird endlich gut“, hatte sich Vöhls Bürgermeister im Juni gefreut und auf ein halbes Jahrhundert der Diskussionen und Anträge zurückgeblickt. Katrin Schäfer, die stellvertretende Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes in Vöhl, betonte gestern ihr Bedauern. „Nach der Prüfung der berechtigten Interessen muss es zu einer schnellen Einigung kommen“, erklärte sie. Denn erst wenn das Baurecht für die Umgehungsstraße vorliegt, stellt auch der Bund Finanzierungsmittel zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare