Rossmann zieht als Mieter in neues Haus an der Briloner Landstraße ein

Drogeriemarkt statt Krankenkasse

+
Unten Drogeriemarkt, oben Büros, Praxen und Eigentumswohnungen: die Baustelle an der Briloner Landstraße 31.

Korbach - Die Bauarbeiten für das Wohn- und Geschäftshaus im ehemaligen AOK-Gebäude an der Briloner Landstraße 31 gehen planmäßig voran.

In das Erdgeschoss mit 400 Quadratmetern Verkaufsfläche zieht die Drogerie-Kette Rossmann mit einer weiteren Filiale ein.

Zahnpasta, Cremes, Windeln, Shampoos und Haushaltsreiniger: Kaum ein Sortiment hat sich in jüngster Zeit mit Neueröffnungen am Hanseplatz und in der City-Einkaufspassage so vergrößert wie jenes der Drogeriemärkte. Nun kommen weitere 400 Quadratmeter hinzu. In das frühere AOK-Gebäude in der Briloner Landstraße 31 zieht eine weitere Filiale der Drogeriekette Rossmann als Mieterin des kompletten Erdgeschosses ein.

Für das bestehende Ladengeschäft des Burgwedeler Unternehmens in der Fußgängerzone hat dies keine Auswirkungen. Es wird weiterbetrieben, bestätigte Rossmann-Sprecher Stephan-Thomas Klose auf WLZ-Anfrage. Das Unternehmen rechnet mit einer Neueröffnung des zweiten Korbacher Standorts Ende 2016 oder Anfang 2017.

Nur wenige Meter weiter stadtauswärts wäre ein weiterer Drogeriemarkt nicht genehmigt worden. Denn Louis-Peter-Straße und Skagerrakstraße markieren die Außengrenze jenes Innenstadt-Quartiers, das als Kerngebiet definiert wird.

Bauherr Conbau Invest will rund vier Millionen Euro (Grunderwerb, Abriss und Neubau) am ehemaligen AOK-Standort investieren. Die Abrissarbeiten an dem Flachbau (ehemals Textilgroßhandel Kreuziger) aus den 1970er-Jahren haben im April begonnen. Bodenplatte und tragende Säulen sind inzwischen fertiggestellt. Ein Großteil der Baustoffe konnte komplett oder als Recyclingmaterial wiederverwertet werden, erklärt der Korbacher Architekt und Conbau-Gesellschafter Christoph Hesse. Mit der Fertigstellung rechnet er im Herbst 2016.

40 neue Parkplätze sind vor dem Gebäude geplant. Der Neubau rückt dafür im Vergleich zum früheren AOK-Gebäude etwa 30 Meter nach hinten Richtung Hagenstraße. Die weiteren Geschosse sind L-förmig aufgesetzt. Dort sind Büros und Praxen vorgesehen, im obersten Stockwerk sechs Eigentumswohnungen mit Größen von 70 bis 95 Quadratmetern. An der Hagenstraße sollen darüber hinaus 25 weitere Parkplätze entstehen.

Von Thomas Kobbe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare