Korbach

Eckart Hardegen neuer CDU-Fraktionschef

- Korbach (jk). Eckart Hardegen ist neuer Chef der Korbacher CDU-Fraktion. Nach dem Rücktritt von Andreas Kwoll soll der erfahrene Unionsmann Hardegen die Fraktion bis zum Ende der Legislaturperiode 2011 lenken – und wieder in ruhigere Bahnen bringen.

Bei einer kurzfristig einberufenen CDU-Vorstandsitzung gab es für Hardegen am Freitagabend schließlich einhellige Zustimmung, den Fraktionsvorsitz zu übernehmen. Vorgänger Andreas Kwoll hatte am vergangenen Montag für einen Paukenschlag gesorgt und war mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Zugleich hat Kwoll die Partei verlassen. Sein Mandat im Stadtparlament will Kwoll indes fortführen.

In der CDU-Vorstandssitzung vom Freitag waren zunächst auch die jüngeren Kandidaten Heinz Langerzik und Dr. Marc Müllenhoff als mögliche Fraktionschefs im Gespräch, bestätigte Harden am Samstagmittag gegenüber WLZ-FZ. Langerzik sei jedoch beruflich stark eingespannt, und Müllenhoff wolle zunächst noch mehr politische Erfahrung sammeln. Somit sei das Votum am Ende der Aussprache einstimmig für Hardegen ausgefallen.

„Wir brauchen im Moment Ruhe und Beständigkeit“, erklärte Hardegen das Motiv der CDU – gerade in Zeiten, in denen auf Kreis- und Stadtverbandsebene etliche Turbulenzen herrschten. Somit stellte sich Hardegen zur Verfügung, denn er ist – mit Unterbrechung – seit 1974 für die CDU im Stadtparlament aktiv. In zwei Wochen feiert Hardegen seinen 70. Geburtstag.

An der Kooperation mit FWG und FDP im Stadtparlament will Hardegen nicht rütteln. Die CDU werde zum Wohle der Stadt Korbach in Sachfragen aber auch das Gespräch mit den anderen Fraktionen suchen, sagte Hardegen. Fraktionszwang und Parteipolitik seien nicht die obersten Maßstäbe für sachlich orientierte Kommunalpolitik. Insofern sei auch in Zukunft nicht auszuschließen, dass es in der Union zu entscheidenden Fragen unterschiedliche Meinungen gebe. Das sei Ausdruck von Demokratie und Fairness. Damit begegnete Hardegen auch Kritik aus den Reihen der bürgerlichen Koop-Partner sowie des früheren Fraktionschefs Andreas Kwoll. Da war von Zerstrittenheit und Führungsproblemen die Rede.

Kwoll sei „mit Sicherheit ein guter Fraktionschef gewesen, dem wir Anerkennung schulden“, unterstrich Hardegen. Enttäuschung gebe es innerhalb der CDU aber „über den Stil“, wie sich Kwoll aus der Fraktion zurückgezogen habe. So nahm Kwoll mit einem Brief aus seinem Kuraufenthalt Abschied. Neben gesundheitlichen Problemen nannte Kwoll als inhaltliche Punkte wachsende Schwierigkeiten zur „einheitlichen Willensbildung“, Probleme, „ergebnisoffen“ über wichtige stadtpoitische Fragen zu beraten (etwa Schwimmbad) bis hin zur fehlenden Unterstützung aus Unionsreihen für Bürgermeister Klaus Friedrich als Landratskandidat.

Hardegen hat derweil alle Fraktionen im Stadtparlament über sein neues Amt als Fraktionsvorsitzender informiert und will in der nächsten Stadtverordnetensitzung eine persönliche Erklärung abgeben.

Eckart Hardegen wohnt in der Kernstadt und ist Maschinenbau-Ingenieur. Bei Conti war Hardegen über Jahre als Umwelt- und Sicherheitsexperte für alle Reifenwerke weltweit zuständig. 1974 rückte er ins Stadtparlament und war dort bereits lange Jahre Fraktionsvorsitzender der CDU. Ende 1994 schied er aus beruflichen Gründen als Fraktionsvorsitzender aus.

Mehr in unserer Zeitungsausgabe vom 7. September.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare