Auszeichnung für ehrenamtliches Engagement

Ehrenbrief für Wolfgang Rabe

Korbach - Lebenshilfe, Kirche, Verkehrswacht und Politik: Wolfgang Rabe engagiert sich vielfältig in Korbach. Dafür ist der 65-jährige Rechtsanwalt am Montag mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet worden.

Als ein „Mann mit Blick für das Wesentliche, mit hoher sozialer Kompetenz und ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn“ stellte Bürgermeister Klaus Friedrich den Geehrten vor: „Er ist einfach den Menschen zugewandt.“ In einer Feierstunde im Rathaus überreichte das Stadtoberhaupt am Montagabend die Auszeichnung des hessischen Ministerpräsidenten für besonderes ehrenamtliches Engagement an Wolfgang Rabe. Vielfältig engagiert ist Rabe in der Tat: Von 1984 bis 2004 war er Vorstandsmitglied des Lebenshilfe-Werks Waldeck-Frankenberg, seit 2005 ist er Mitglied im Aufsichtsrat. Darüber hinaus gehörte er von 2000 bis 2004 dem Personalausschuss des Lebenshilfe-Werks an. Von 1980 bis 2001 war er Vorstandsmitglied im Elternverein Lebenshilfe Waldeck. In der Kirche engagiert sich Wolfgang Rabe bereits seit seiner Jugend, von 1983 bis 2013 gehörte er dem Kirchenvorstand an – zunächst der Nikolai-, dann der Stadtkirchengemeinde. Dafür wurde er bereits mit der Maria-Magdalena-Medaille ausgezeichnet. Seit 2001 sitzt er für die SPD, der er seit 1975 angehört, in der Korbacher Stadtverordnetenversammlung. Außerdem war Rabe sechs Jahre lang stellvertretender Vorsitzender der Verkehrswacht. Glückwünsche richtete Stadtverordnetenvorsteherin Lilo Hiller aus. Für die Kirchengemeinde dankte Pfarrer Günther Engemann. Bei der Lebenshilfe sei Rabe in vorderster Reihe mit dabei gewesen, sagte Lebenshilfe-Vorstand Dr. Wolfgang Werner. Rabe habe die Tugend, zu differenzieren, er sei sachlich, aber immer mit dem Herzen dabei.„Ich wollte immer den Menschen dienen“, erläuterte Rabe seine Motivation. Der Korbacher dankte seiner Familie und seinen Mitstreitern: „Nur wenn alle an einem Strang ziehen, kann erfolgreiche Arbeit geleistet werden.“ Er sei dankbar, seinen eigenen kleinen Beitrag dazu geleistet zu haben. Von Lutz Benseler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare