Lelbacher stimmen aufs Osterfest ein

Eiermarkt lockt 1200 Besucher

+
Basteleien und allerhand Österliches gab es beim Eiermarkt in Lelbach. 32 Aussteller boten ihre Waren feil.

Korbach-Lelbach - Das Wetter hinkt ein noch bisschen hinterher, doch Lelbach hat schon am Wochenende den Frühling eingeläutet: Die Kirchengemeinde öffnete am Sonntag die Tore der Homberghalle zum 14. Eiermarkt - und 1200 Besucher kamen.

Zumindest an den Ständen ging es frühlingshaft und österlich zu. Nicht nur das Gelbe, sondern fast alles rund ums Ei und Ostern gab es zu sehen: Hobbykünstler stellten handbemalte Eier, Osterhasen aus Holz oder Blech, Keramik- und Tonprodukte in vielerlei Ausführungen, Näharbeiten, Glasbläserkunst, Porzellanmalerei und Kerzen bis hin zu Gestecken, Schmuck, Scherenschnitten, Pralinen, Fensterbildern und einer breiten Palette an Dekorationsartikel aus.

Kunsthandwerker lassen sich über die Schulter schauen

Die Lelbacher setzen dabei auf Bewährtes: Viele der Aussteller sind schon seit Jahren dabei. Rita Gockel und Maria Becker aus Mardorf bei Amöneburg zeigten zum Beispiel wieder die Jahrhunderte alte Eierkunst ihres Heimatdorfes. Rohe Eier werden dabei mit Sprüchen in Sütterlin-Schrift oder filigranen Ornamenten aus heißem Wachs beschriftet oder bemalt und anschließend in einer Batikfarbe gefärbt. Und auch das Glasbläserehepaar Uwe und Heide Altermann aus Lauscha ließ sich bei ihrer Arbeit mit dem Tischbrenner wieder über die Schulter schauen.

Der Eiermarkt begann morgens mit einem Gottesdienst, den Pfarrerin Manuela Mohr im Obergeschoss der Halle hielt. Anschließend präsentierte der Musikverein Lelbach einen Ausschnitt seines Repertoires. Wem nach dem anstrengenden Marktbummel der Hunger plagte, der kam ebenfalls auf seine Kosten: Dutzende selbstgebackene Kuchen hatten die Lelbacher für die Cafeteria gestiftet, außerdem gab es Mittagessen für die Besucher.

Und die kamen reichlich: Über Besuchermangel brauchten sich die Organisatoren nicht zu beklagen. Insgesamt 1200 Lelbacher und Gäste aus anderen Orten nutzten insbesondere den frühen Sonntagnachmittag, um in der Homberghalle von Stand zu Stand zu flanieren und sich auf Ostern einzustimmen. Gäste aus der Kernstadt waren zum Teil zu Fuß nach Lelbach gewandert. Die Mühen der Helfer hatten sich offenbar gelohnt. Freiwillige aus der evangelischen Kirchengemeinde hatten eifrig beim Auf- und Abbau geholfen, Kuchen gebacken oder Küchendienst geschoben. Aussteller und Kirchenvorstand zeigten sich nach Toresschluss jedenfalls zufrieden. Der Erlös aus dem Eiermarkt ist traditionell für die Arbeit der evangelische Kirchengemeinde Lelbach bestimmt. (lb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare