Korbach

Eine skurrile Liebesgeschichte

- Korbach (resa). Für Dr. Guido Werning ist es eine Premiere: Nach vielen Bildern hat er sich jetzt an einen eigenen Roman gewagt. Herausgekommen ist die gefühlvolle und erotische Liebesgeschichte von Marlene und Paul.

Über seinem Schreibtisch in der Praxis hängt ein Bild seiner Heimatstadt Korbach. Mit einem Blick über ein saftig grünes Feld führt es zum Kiliansturm und den Fachwerkhäusern bis in die Waldecker Hügellandschaft. Gemalt hat Guido Werning das eindrucksvolle Gemälde selbst. „Das ist die künstlerische Ader in mir, die neben meinem Beruf für Abwechslung sorgt“, sagt der Korbacher Allgemeinmediziner. Und eben diese künstlerische Ader hat nun ein neues Werk hervorgebracht: Im vergangenen Monat hat Guido Werning sein erstes Buch auf den Markt gebracht. „Das hatte ich nicht geplant, aber mit den Jahren hat sich in meinem Kopf so ein Faden gesponnen“, erklärt der 39-Jährige. Eigentlich habe er das Buch nur für sich selbst geschrieben, es dann aber doch bei einigen Verlagen eingereicht. Der Ambaum-Verlag aus Obernburg griff schließlich zu. Mit „Das portugiesische Kissen“ nimm Werning den Leser mit in die Welt von Marlene und Paul. Rückblickend erzählt er die Geschichte ihres Kennenlernens. Ihre Blicke treffen sich an einem Nachmittag nur kurz, aber ihre Seelen haben sich umarmt, für den Rest können sie nichts. Es entspinnt sich eine Liebesgeschichte mit dramatischen Folgen. Mehr und mehr beginnt Paul die Abhängigkeit in der Beziehung zu spüren, bis er sich zunehmend verliert in dieser abstrakten Welt, die vor allem geprägt ist von Begierde. Auf dem Weg zu sich selbst muss er viele Hürden nehmen. „Es ist eine skurrile, verrückte Liebesgeschichte geworden“, erklärt Werning, „voller Gefühl und mit einem kräftigen Schuss Erotik“. Autobiographische Züge trägt der Roman nicht, das buddhistische Sprichwort, unter das Werning sein Buch gestellt hat, gilt allerdings auch für ihn selbst: „Es gibt keinen Weg zum Glück. Glück ist der Weg.“ „Außerdem kennen wir doch alle das Problem, wenn uns alte Gefühle in neuen Beziehungen belasten“, sagt der Mediziner über sein Buch. Die Geschichte lade zum Weiterdenken ein und zum Erkennen, dass es manchmal hilfreich sei, Fehler auch bei sich selbst zu suchen. (resa)Werning, Guido: Das portugiesische Kissen, Ambaum-Verlag, Vöhl-Obernburg 2009, 192 Seiten, 14,95 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare