Korbacher Stadtbrandinspektor wird feierlich verabschiedet 

Ende einer Ära: 300 Menschen erheben sich für Friedhelm Schmidt

+
Ehrenstadtbrandinspektor: Diese Auszeichnung verliehen 1. Stadtrat Günther Trachte (links), Stadtverordnetenvorsteherin Lieselotte Hiller (3. von links) und Korbachs Bürgermeister Klaus Friedrich (rechts) an Friedhelm Schmidt.

Korbach – Als er am Ende seiner Rede angekommen war, musste Friedhelm Schmidt schlucken. „Danke, dass ich 30 Jahre lang euer Stadtbrandinspektor sein durfte“, sagte er sichtlich überwältigt von den eigenen Gefühlen.

Daraufhin erhoben sich die mehr als 300 Gäste von ihren Sitzen und zollten Schmidt mit lang anhaltendem Applaus Respekt und Anerkennung für dessen beeindruckendes Engagement in den zurückliegenden Jahrzehnten. 

Der Meineringhäuser wiederum reckte immer wieder den Arm in die Höhe, winkte mit einer Geste des Abschieds ins Publikum und drückte gleichzeitig ein paar Tränen weg. Auch unter den Gästen musste sich der eine oder andere die Augen trocken wischen.

Überdimensionales Poster: Die Feuerwehrkameraden schenkten Friedhelm Schmidt neben dieser besonderen Erinnerung auch einen Bildband.

Was sich am Freitagabend im Korbacher Feuerwehrstützpunkt ereignete, war ein hochgradig gelungener Schlusspunkt einer ganz besonderen Ära. Nach dem freiwilligen Ausscheiden Friedhelm Schmidts aus dem Amt des Stadtbrandinspektors und der Wahl Carsten Vahlands zum neuen Chef der 15 Korbacher Wehren vor etwas mehr als einer Woche, wurde Schmidt nun auch offiziell verabschiedet.

Zahlreiche Feuerwehrleute und Wegbegleiter aus Politik und Wirtschaft sowie Vertreter der Kirche, von Verbänden, Vereinen und aus den Partnerstädten bedankten sich mit Grußworten und Geschenken bei dem langjährigen Stadtbrandinspektor für dessen ehrenamtliche Arbeit. Pfarrer Jörg Wagner trug seine lobenden Worte in Gedichtform vor. Guy-Alain Essouala, Chef der Feuerwehr in der französischen Partnerstadt Avranches sprach sein Grußwort sogar auf Deutsch.

Friedhelm Schmidt wurde darüber hinaus vom Magistrat der Stadt Korbach zum Ehrenstadtbrandinspektor ernannt. Außerdem erhielt er aus den Händen des Landesbranddirektors Harald Uschek das Goldene Brandschutzverdienstzeichen am Bande. Umrahmt wurde die Feier mit musikalischen Beiträgen des Spielmannszugs der Feuerwehr Korbach und des Musikvereins Rhena.

"Feuerwehr ist das Sinnbild für das Zusammenhalten vor Ort“

„Die Auszeichnungen und Worte des Lobes machen mich natürlich stolz. Doch ich möchte einen Großteil davon auch an euch weitergeben“, rief Friedhelm Schmidt den Kameradinnen und Kameraden zu. „Das, was in den vergangenen 30 Jahren erreicht wurde, haben wir gemeinsam geschafft. Feuerwehr ist das Sinnbild für das Zusammenhalten vor Ort.“

Musikalischer Dank: Der Spielmannszug der Feuerwehr Korbach spielte auf.

Schmidt machte in seiner Abschiedsrede deutlich, dass er die Mehrarbeit im Ehrenamt nie als Belastung empfunden habe. „Ich habe keine Angst vor Verantwortung gehabt. Mir haben auch Wochen, in denen jeder Abend und zusätzlich das ganze Wochenende voll mit Terminen waren, nichts ausgemacht. Meiner Meinung nach arbeitet der Mensch unter Druck sogar am besten – und es schadet auch keinem, solange es ein positiver Stress ist.“

Dank an Ehefrau Birgit

An die Kameraden und Kommunalpolitiker gleichermaßen gerichtet sagte er: „Natürlich habt ihr es mit mir auch nicht immer leicht gehabt. Ich bin eben ein ungeduldiges Alphatier, dem viele Dinge manchmal zu langsam und viel zu kompliziert abliefen.“ Er habe aber immer im Sinne der Feuerwehren gehandelt.

„Dass ich das Amt des Stadtbrandinspektors so lange ausüben konnte, wäre ohne die Unterstützung meiner Familie und insbesondere meiner Frau Birgit nicht möglich gewesen“, betonte Schmidt, der die Zuhörer abschließend noch um etwas bat: „Streicht mich bitte nicht ab morgen aus euren Einladungslisten! Wenn ich eine Einladung erhalte und es die Zeit erlaubt, werde ich kommen. Meine Birgit würde schließlich verrückt werden, wenn ich jetzt jeden Abend zu Hause wäre.“ 

Was Feuerwehrkameraden und Wegbegleiter in ihren Grußworten sagten, lesen Sie in der Montagsausgabe der WLZ am 9. April

30 Jahre Korbacher Stadtbrandinspektor: Kameraden verabschieden Friedhelm Schmidt 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare