Spannende Fußballspiele beim Korbacher Behördenturnier

Am Ende gewinnt das Finanzamt

+
Das Team des Finanzamts hat das Behördenturnier gewonnen: Manuel Pfingst, Matthias Brützel, Timo Laudage, Rudi Hofert, Marius Hirth, Julian Schröder, Andy Willeke und Trainer Willi Tripp. Foto: Figge

Korbach - Bolzen statt Büro: Behörden und Banken schickten in Korbach Mitarbeiter auf die Jagd nach dem runden Leder. Die meisten Tore und den Titel hatte am Ende das Finanzamt auf dem Konto.

Es war ein Ringen zwischen Finanzamt und Bank - doch nicht um Steuern, Kredite oder Zinsen, sondern um den Ball: Im Finale des Behördenturniers in Korbach standen sich am vergangenen Samstag die Mannschaft des Finanzamts und das erste Team der Waldecker Bank gegenüber.

Es war ein knappes Spiel, die Banker lagen 1:0 in Führung, bevor die Kicker der Behörde gleichzogen. Ein Bankiersschuss in den Schlusssekunden ging direkt am Pfosten vorbei, die Entscheidung fiel im Neun-Meter-Schießen: Während das Finanzamt alle Schüsse verwandelte, stand die Waldecker Bank am Ende mit einem Tor in der Kreide. Das Finalergebnis lautete 6:5. In der Gruppenphase hatten die Zweitplatzierten die späteren Turniersieger noch mit 1:0 bezwungen.

Auf den Plätzen landeten in der Gruppe der Finalmannschaften die Vorjahressieger aus der Stadtverwaltung und die Teams des VEW und der Polizei Korbach. Die Mannschaft der EWF trug den Sieg in Gruppe B davon, einer ihrer Spieler eine Verletzung, die einen Aufenthalt im Krankenhaus nötig machte. Schon bei der Siegerehrung gab Karl-Helmut Tepel von der Stadt Korbach Entwarnung. Nicht in die Finalrunde schafften es die Teams von Sparkasse, Landkreis und Kasseler Bank.

Ins erste Halbfinale schaffte es hingegen des zweite Team der Waldecker Bank - nur um von seinen Kollegen mit 4:1 geschlagen zu werden. Die Finanzamttruppe schickte derweil die EWFler nach einem 4:3 im Neun-Meter-Schießen ins Spiel um Platz drei, das die Energieversorger ebenfalls von der Strafstoßmarke aus gewannen (4:1).

Inklusive Neun-Meter-Schießen fielen in den 24 Begegnungen 98 Tore - und das mit dem schlanken Personalaufwand von je vier Feldspielern und einem Torwart. Tepel lobte Spieler und Schiedsrichter für ein faires Turnier. Als Sieger richten die Finanzamtangestellten das nächste Behördenturnier aus. Von Wilhelm Figge

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare