Asphaltbelag bekommt noch eine Possehl-Schicht

Ende Mai soll alles fertig sein: Endspurt im Korbacher Stadtpark

Während der Bauarbeiten sind die Bäume im Korbacher Stadtpark mit Holzeinschalungen geschützt. Ein großer Teil des Baumbestands steht unter Naturschutz.
+
Während der Bauarbeiten sind die Bäume im Korbacher Stadtpark mit Holzeinschalungen geschützt. Ein großer Teil des Baumbestands steht unter Naturschutz.

Der ein oder andere Korbacher reagiert beim Blick auf die Stadtpark-Baustelle erschrocken: Frisch asphaltierte Wege lassen im Moment wenig Park-Atmosphäre aufkommen. Doch das soll sich in den nächsten Tagen ändern, verspricht Bauamtsleiter Stefan Bublak.

Korbach – Das Zauberwort nennt sich „Possehl-Belag“. Damit wird der Asphalt in den kommenden Tagen beschichtet. Optisch ähnelt er einer wassergebundenen Decke, wie man sie aus vielen Parks kennt, bietet aber laut Hersteller Possehl Vorteile: Er ermöglicht eine naturnahe Gestaltung, ist aber nicht so pflegeintensiv wie eine wassergebundene Decke und gewährleistet selbst bei Regen und Nässe eine hohe Griffigkeit.

Der Belag besteht aus einem Bindemittel auf Basis von Reaktionsharzen, in das ein Gemisch aus feinen und groben Gesteinskörnungen eingestreut wird. „Der Asphalt muss aber erst komplett abgetrocknet sein, um die Schicht aufzubringen“, erläutert Bublak.

Pergola im Korbacher Stadtpark wird bald aufgebaut

Auch sonst gehen die Arbeiten voran. Mittlerweile sind alle Bäume gepflanzt. „Wenn es dauerhaft warm ist, wird auch der Rasen ausgesät“, sagt Bublak. Nach und nach wird das Wasser in den Teich gelassen. Ein großer Teil der Spielgeräte im Eingangsbereich an der Heerstraße sind bereits aufgebaut. „Die Nestschaukel muss noch aufgehangen werden“, sagt Bublak. Auch die von vielen Korbachern gewünschte Beleuchtung ist bereits installiert. Eine heimische Firma baut demnächst die Pergola wieder auf und auch die Boulebahn muss noch angelegt werden. Ende Mai soll alles fertig sein.

„Eine offizielle Einweihung wird es aufgrund der Corona-Pandemie nicht geben“, sagt der Bauamtsleiter. Auch werden die Grünflächen erst nach und nach freigegeben. Bis der Park in voller Blüte steht, wird es – abhängig von der Witterung – auch noch etwas dauern.

Der komplette Grünring entlang der Korbacher Stadtmauer wird umgestaltet

Der Stadtpark ist Teil des Förderprogramms „Zukunft Stadtgrün“, mit dem in den kommenden Jahren der komplette Grünring an der Stadtmauer sowie die Laake umgestaltet werden soll. Von Anfang an wurden die Bürgerinnen und Bürger aktiv mit in die Gestaltung eingebunden.

Um gemeinsam mit den Korbachern Ideen zu entwickeln, gab es 2018 eine ganze Veranstaltungsreihe zum Thema „Zukunft Stadtgrün“. Den Start machte ein Workshop, zu dem sogenannte „Lokale Partner“ eingeladen waren, die Planungen aus ihrem Blickwinkel zu begleiten. Lokaler Partner war, wer einen Bezug zum Grüngürtel hatte, etwa der Verein der Freilichtbühne. Einem großen Publikum wurden die Projekte und Orte dann in einer Bürgerversammlung vorgestellt. Abschließend hat eine Lenkungsgruppe aus Vertretern von Politik, Verwaltung und Fachbehörden gemeinsam mit einem Planungsbüro die Vorschläge ausgewertet und geprüft, ob sie förderfähig sind.

Wunsch der Bevölkerung für den Stadtpark war beispielsweise, dort kulturelle Veranstaltungen durchführen zu können. Nach Demonstrationen für den Erhalt der Pergola war auch diese wieder in die Planungen aufgenommen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare