Konstruktive Sitzung der Kirchenvorstände Usseln, Rattlar und Welleringhausen

Die ersten Weichenstellungen

+
Freut sich auf die Menschen und hofft auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit: Pfarrerin Gisela Grundmann. Foto: Ulrike Schiefner

Usseln/Rattlar - Im Upland soll zumindest teilweise wieder das zusammenwachsen, was jahrhundertelang zusammengehört hat: Rattlar kehrt zum 1. Mai als Filialgemeinde ins Kirchspiel Usseln zurück.

Mit der Entscheidung der Kirchenleitung wird die seit 1977 bestehende pfarramtliche Verbindung mit der Kirchengemeinde Willingen gelöst. Das Kirchspiel Willingen, zu dem jedoch nach wie vor Schwalefeld gehört, umfasst in Zukunft anderthalb statt bisher zwei Pfarrstellen.

„Ich freue mich auf die Menschen in Rattlar und die Begegnung mit ihnen“, so Pfarrerin Gisela Grundmann, die auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit hofft. Den Übergang gestaltet sie in den nächsten Wochen gemeinsam mit ihrer Kollegin Dagmar Henning, die derzeit vertretungsweise den Pfarrdienst in Schwalefeld und Rattlar wahrnimmt.

Auf Einladung der Usselner Pfarrerin fand in dieser Woche eine erste gemeinsame Sitzung der Kirchenvorstände Usseln, Rattlar und Welleringhausen statt. „Wir haben pragmatisch und konstruktiv die Weichen für die nächsten Monate gestellt“, berichtet Gisela Grundmann im Gespräch mit der Waldeckischen Landeszeitung.

In einer Andacht erinnerte sie die Kirchenvorsteher und Kirchenältesten an Abraham, der im Vertrauen auf Gott noch mit 75 Jahren den Aufbruch gewagt und seine vertraute Umgebungverlassen habe. Selbst der Urvater des Glaubens habe mit Zweifeln und Anfechtungen zu kämpfen gehabt. „Und da beginnt die Geschichte für uns hilfreich zu werden.“ Denn auch auf die Upländer Gemeinden komme kein einfacher Weg zu. Es werde sich einiges ändern und in jedem der drei Orte nicht alles so bleiben wie bisher. „Wir müssen das, was wir haben, mit anderen teilen. Und wir sind gezwungen, Kompromisse zu schließen.“ Pfarrerin Grundmann bat die Gemeinden, sich mit Zuversicht auf den gemeinsamen Weg zu machen.

In der Sitzung wurde unter anderem der Gottesdienstplan bis Mitte September für Usseln, Rattlar und Welleringhausen aufgestellt. Auch die Geburtstagsbesuche kamen zur Sprache. Wie in den beiden anderen Gemeinden will die Pfarrerin den Rattlarern zum 80. Geburtstag und ab Vollendung des 85. Lebensjahrs alljährlich persönlich gratulieren. Bei den 81- bis 84-Jährigen übernehmen die Kirchenvorsteher die Aufgabe.

Für die Amtshandlungen in Rattlar ist im Mai noch Dagmar Henning und ab Juni dann Gisela Grundmann zuständig. Bis zu den Sommerferien haben die Rattlarer Konfirmanden bei Pfarrerin Henning Unterricht, danach bei Pfarrerin Grundmann in Usseln. Die Konfirmation findet 2016 am Sonntag Palmarum in Rattlar statt. Die Pfarrerin will die Rattlarer Eltern demnächst zu einem Elternabend einladen.

Visionen für das neue Kirchspiel sollen im Spätsommer bei einem Arbeitstag der drei Kirchenvorstände entworfen werden. Dazu werden Pfarrerin Jutta Preiß-Völker und Pfarrer Dr. Ulf Häbel eingeladen, die langjährige Erfahrung im Gemeindeaufbau und in der Gemeindeberatung haben. Bei der Veranstaltung soll auch konkret über die Verteilung der Gottesdienste an den hohen Feiertagen gesprochen werden.

Der erste gemeinsame Gemeindebrief für die drei Orte erscheint in Kürze. Ferner wird der Internetauftritt des Kirchspiels derzeit neu gestaltet.

Von Ulrike Schiefner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare