Auf Feldweg festgefahren

Fahrer folgt Navigationsgerät: THW befreit Sattelzug in Korbach

+
Aus einer misslichen Lage musste das Technische Hilfswerk am Montagabend einen Lkw befreien.

KORBACH. Aus einer misslichen Lage musste das Technische Hilfswerk am Montagabend einen Lkw befreien. Um 16.51 Uhr alarmierte die Polizei das THW, weil ein Sattelzug aus dem Kreis Sonneberg (Thüringen) stecken geblieben war.

Das Navigationsgerät des Fahrers schlug vor, statt der Flechtdorfer Straße den Feldweg "Am Großen Hagen" in Richtung Flechtdorf zu nehmen, der parallel zur Bahngleise verläuft. Zu diesem Zeitpunkt wusste der Fahrer allerdings nicht, dass es sich dabei um einen matschigen Weg handelt, der in einem viel zu schmalen Bahnübergang endet.

Am Ende des Weges angekommen, rutschte der Sattelzug vom Weg ab und steckte mit den hinteren rechten Seite in einem Feld fest. Allein war es dem Fahrer nicht möglich, sich aus der Lage zu befreien.

Die alarmierte Polizei meldete den Vorfall direkt dem THW. Acht Helfer des Korbacher THW machten sich unverzüglich auf den Weg, um dem Fahrer zu helfen. Zunächst bauten die Einsatzkräfte Beleuchtung auf, weil es bereits dämmerte. Anschließend wurde mit Hilfe einer Fahrzeugwinde versucht, den Lkw wieder in die Spur zu ziehen. Zeitgleich wurde der Auflieger des Lkw mit einem Greifzug aus dem Feld gezogen.

Gegen 17.50 Uhr waren die Bergungsarbeiten des THW abgeschlossen. Im Zuge der Dunkelheit musste der Fahrer den Sattelzug anschließend rückwärts aus dem Bereich herausmanövrieren, die Einsatzkräfte halfen ihm dabei und eskortierten ihn aus dem Feldweg heraus.

Die Einsatzleitung hatte Zugführer Dirk Gernand. Gegen 18.50 Uhr war der Einsatz für ihn und seine Kameraden beendet, sodass sie wieder einrücken konnten. (112-magazin.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion