Komparsen aus der Region vor der Kamera

Fast wie im richtigen Leben: ZDF dreht für Serie in Korbach

+
„Action!“: Regisseur Kai Wessel (2. von links) gibt das Signal für die Dreharbeiten an der alten Polizeistation in Korbach in der Hagenstraße. Gefilmt wird für die sechsteilige ZDF-Serie „Die verlorene Tochter“.

Korbach. Die alte Polizeistation in der Hagenstraße in Korbach ist seit Montag Kulisse für Dreharbeiten zur sechsteiligen ZDF-Serie „Die verlorene Tochter“.

Tumult vor der Polizeistation: Jörg Dämmer, Sprecher der Polizei Korbach, beschwichtigt mit ausgebreiteten Armen eine Reporter-Meute: „Sie bekommen gleich alle Informationen.“ Fast wie im richtigen Leben – nur das diesmal alles eine Szene für die sechsteilige ZDF-Serie mit dem Arbeitstitel „Die verlorene Tochter“ ist.

Polizeisprecher Jörg Dämmer tritt auch im Film als Polizist auf.

Dämmer hat darin eine kleine Rolle und spielt quasi sich selbst. „Das habe ich mir nicht nehmen lassen“, sagt der Polizist, der privat auch schon mal bei der Helmscheider Theatergruppe auf der Bühne steht.

Drehbuchautor Christian Jeltsch.

Das Filmset ist vor der alten Polizeistation in der Hagenstraße aufgebaut, die für ein paar Tage wieder ihre alte Funktion übernimmt – zumindest für die Kamera. „Polizei Lotheim“ steht auf dem Schild am Eingang. Eine Anspielung für Eingeweihte: Dass die Miniserie in Korbach, am Eder- und am Diemelsee gedreht wird, ist kein Zufall. Das Drehbuch hat der in Schmittlotheim aufgewachsene Autor Christian Jeltsch geschrieben. Schon 2010 holte er den ersten Tatort mit Ulrich Tukur als Kommissar Felix Murot an den Edersee.

Jeltsch spielte früher bei den Sportfreunden Ederbringhausen, machte 1977 sein Abitur an der Edertalschule in Frankenberg und entdeckte früh seine Lust am Schreiben. In den 90er-Jahren verfasste er seine ersten Drehbücher fürs Fernsehen. Mittlerweile ist er mehrfach ausgezeichneter Autor und lebt mit seiner Familie in München.

In der „verlorenen Tochter“ erzählt er ein Drama um ein Mädchen, das scheinbar Opfer eines Verbrechens geworden ist. Zehn Jahre nach ihrem Verschwinden kochen Verdächtigungen wieder hoch.

Wegen Dreharbeiten: Korbacher Rathaus öffnet am Montag erst um 11 Uhr

Das Rathaus steht am kommenden Montag, 22. Oktober, im Mittelpunkt der Dreharbeiten der mehrteiligen ZDF-Serie. Gefilmt wird sowohl auf dem Rathausvorplatz als auch in den Räumen des Bürgerbüros, sodass der normale Betrieb nicht stattfinden kann. Daher öffnet das Korbacher Rathaus an diesem Tag erst um 11 Uhr. Die Verwaltung bittet um Verständnis und appelliert, notwendige Besuche auf den Nachmittag oder einen anderen Tag zu verschieben. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare