Fest-Besucher wollen hoch hinaus

+
Vitamine für die Besucher: Mitarbeiter der Sparkasse verteilten frisches Obst. Fotos: Lutz Benseler

Korbach - Kaiserwetter und Hunderte Besucher: Mit einem Fest für alle Waldeck-Frankenberger hat die Sparkasse am Samstag in Korbach den Abschluss der Hochhaus-Fassaden-Modernisierung gefeiert.

Ob beim Kistenstapeln, beim Luftballonwettbewerb oder bei der Aufzugfahrt zum Panoramablick im achten Stock - hoch hinaus wollten beim Sparkassenfest am Samstag viele. Das Gelände der Bank am Korbacher Nordwall war den ganzen Tag über gut bevölkert. Mit etlichen Aktionen, Bühnenprogramm, Essen und Getränken feierte das Waldeck-Frankenberger Geldinstitut den Abschluss der Hochhaus-Fassaden-Modernisierung.

„Es war in der Tat eine besondere Aufgabe, der wir uns in den letzten 14 Monaten stellen mussten“, blickte Michael Bott, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Wal­deck-Frankenberg, auf das Bauprojekt zurück. 4000 Quadratmeter Außenfassade wurden neu gestaltet, 370 neue vierfach verglaste Fenster in 90 Büroräumen eingebaut. Alle Aufträge, mit einer Ausnahme, seien an Betriebe aus der Region vergeben worden, sagte Landrat Dr. Reinhard Kubat als Vorsitzender des Verwaltungsrates der Sparkasse.

1974, zufälligerweise im Jahr, als die deutsche Nationalmannschaft ihren zweiten Weltmeistertitel holte, war das Hochhaus gebaut worden. Während der Betonkern auch nach 40 Jahren noch intakt ist, hatten Fassade und Fenster ihre technische Lebensdauer überschritten. Kubat erläuterte: „Ziel des Projekts war der Werterhalt des Gebäudes, die deutliche Energieeinsparung für Heizung und Kühlung, die Verbesserung der Arbeitsplatzqualität sowie eine neue ansprechende Gestaltung des Erscheinungsbildes.“

Ob das gelungen war, davon konnten sich die Waldeck-Frankenberger am Wochenende selbst überzeugen. Bott jedenfalls berichtete: „Zur gelungenen Sanierung haben uns in den letzten Tagen sehr viele positive Stimmen erreicht.“ Und Kubat resümierte: „Aus dem kantig und wuchtig wirkenden Betonbau im Charme der 70er ist ein helles, freundliches, in frischen Farben erstrahlendes Haus geworden.“

Blick über Korbach

Noch viel lieber als auf wollten die Besucher am Samstag aber aus dem Gebäude blicken: Die Sparkasse hatte das achte Obergeschoss für Rundumblicke in alle vier Himmelsrichtungen über Korbach und Umland freigegeben - was sich als äußerst beliebtes Angebot entpuppte: Vor dem Aufzug bildeten sich den ganzen Tag über Schlangen.

Los ging das erste Sparkassen­fest aber morgens mit dem Eröffnungskonzert des Sinfonischen Blasorchesters Korbach-Lelbach. Die Musiker boten traditionelle Blasmusik und sinfonische Originalkompositionen sowie bekannte Stücke aus Musicals und Filmmusik dar. Anschließend ließen die Auszubildenden der Sparkasse 200 Luftballons in den sommerlich blauen Himmel steigen.

Neben Informationen zu den Besonderheiten der Baumaßnahme gab es auf der Bühne ein buntes Programm und zahlreiche Aktionen. Die Vipers-Handballerinnen AnnikaBusch, Sarah van Gulik und Johanna Stockschläder stellten sich und ihren Sport vor. Das Nachmittagsprogramm wurde mit zwei Konzerten des Shanty-Chores Edersee und der Dudelsackbläser von den Iron Hill Pipers, die zum Abschluss traditionelle Musik aus den Bergen des schottischen Hochlands nach Korbach holten, unterhaltsam abgerundet.

In der Garage des Sparkassen-Hochhauses gab es in Zusammenarbeit mit der WLZ-FZ Überraschungsfotos: Die Besucher konnten sich als Fotomontage vor einem Hintergrund in luftiger Höhe ablichten lassen. Bei der „Mission Minigolf“ auf dem Bürgersteig vor der Geschäftsstelle und im Erdgeschoss des Gebäudes konnten sich die Besucher auf vier Minigolf-Bahnen austoben. An einem Messestand informierten die Mitarbeiter über die Berufsausbildung in der Sparkasse. Mit Preisen lockten Sparkassen-Quiz und Sparkassen-Verlosung. Den Reinerlös aus dem Speisen- und Getränkeverkauf des Tages will das Geldinstitut übrigens an Waldeck-Frankenberger Vereine weitergeben. Von Lutz Benseler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare